Auf Durchreise

Donnerstag, 02.07.2015 | 12:43 Uhr
Ilkay Gündogan (M.) wechselte 2011 vom 1. FC Nürnberg nach Dortmund
© bvb
Advertisement
Allsvenskan
Norrköping -
Häcken
World Cup
Frankreich -
Kroatien (Highlights)
CSL
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
Club Friendlies
Besiktas -
Reading
Copa Sudamericana
Lanus -
Junior
J1 League
Hiroshima -
Gamba Osaka
J1 League
Nagasaki -
Kobe
CSL
Guangzhou Evergrande -
Zhicheng
Club Friendlies
Sion -
Inter Mailand
Club Friendlies
Dynamo Dresden -
Huddersfield
Club Friendlies
Wolverhampton -
Ajax
Club Friendlies
Blackburn -
Liverpool
Club Friendlies
Besiktas -
Krasnodar
International Champions Cup
Man City -
Borussia Dortmund
CSL
Shanghai SIPG -
Guangzhou Evergrande
International Champions Cup
FC Bayern München -
PSG
Club Friendlies
Benfica -
FC Sevilla
Club Friendlies
Marseille -
Villarreal
J1 League
Kobe -
Shonan
J1 League
Tosu -
Sendai
CSL
Hebei CFFC -
Jiangsu
Allsvenskan
AIK -
Brommapojkarna
International Champions Cup
Liverpool -
Borussia Dortmund
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco
J1 League
Kobe -
Kashiwa
J1 League
Hiroshima -
Urawa
J1 League
Tosu -
Iwata
CSL
Jiangsu -
Shandong Luneng
International Champions Cup
Arsenal -
PSG
Club Friendlies
St. Pauli -
Stoke
International Champions Cup
Benfica -
Juventus
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
International Champions Cup
Man United -
Liverpool
International Champions Cup
FC Bayern München -
Man City

Der Poker um Ilkay Gündogan endet mit einer Vertragsverlängerung in Dortmund um ein Jahr. Das ist kein Zeichen, dass der Nationalspieler seine Zukunft wirklich bei der Borussia sieht. Vielmehr ist jetzt klarer denn je, dass ein Abschied unvermeidlich ist. Ein Kommentar von SPOX-Redakteur Andreas Lehner.

Einen zweiten Fall Lewandowski wollte Borussia Dortmund um jeden Preis vermeiden. Mit der Vertragsverlängerung bis 30. Juni 2017 ist klar, dass Ilkay Gündogan Borussia Dortmund nach Ablauf der anstehenden Saison nicht ablösefrei verlassen kann.

Klar ist aber auch, dass nach dem ersten Fall Gündogan ein zweiter Fall Gündogan folgen wird. Die Verlängerung um ein Jahr schiebt das Problem nur auf. Die Unterschrift unter den neuen Vertrag ist kein Vertrauensbeweis und auch keine Verpflichtungserklärung, den neuen Weg des BVB unter Thomas Tuchel mitgehen oder sogar prägen zu wollen.

Wenn Gündogan tatsächlich vom Projekt und den Ideen des neuen Trainers so begeistert wäre, hätte er seinen Vertrag mindestens um zwei Jahre verlängern müssen. Auch Tuchels Kontrakt läuft vorerst bis 2018.

Nein, Gündogan will in der nächsten Transferperiode erneut seinen Marktwert testen und schauen, ob sich nicht doch noch ein Plätzchen findet beim FC Barcelona, beim FC Bayern, bei Real Madrid oder einem anderen Klub, der seinen Wunschvorstellungen mehr entspricht als der BVB.

Gündogan ist in Dortmund nur auf Durchreise. Um den BVB als Sprungbrett zu benutzen, muss er in der kommenden Saison aber wieder an die Leistungen vor seiner langen Verletzungspause anknüpfen. Immerhin würde der BVB dann sportlich und bei einem wahrscheinlichen Abschied auch finanziell von einer hohen Ablöse profitieren.

Ilkay Gündogan im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung