Mevlüt Erdinc im Porträt

Der Mann mit den zwei Herzen

Von Jérôme Rusch
Donnerstag, 23.07.2015 | 19:02 Uhr
Mevlüt Erdinc ist der neue Hoffnungsträger im Sturm bei Hannover
© getty
Advertisement
International
So17:00
Topspiel am Sonntag: Tottenham - Liverpool
Serie A
Corinthians -
Gremio
Ligue 1
St. Etienne -
Montpellier
Premier League
West Ham -
Brighton
J1 League
Kobe -
Tosu
A-League
FC Sydney -
Sydney Wanderers
Primera División
Levante -
Getafe
Premier League
Chelsea -
Watford
Premier League
Huddersfield -
Man United
Primera División
Real Betis -
Alaves
Ligue 1
Monaco -
Caen
Serie A
Sampdoria -
Crotone
Premier League
Southampton -
West Bromwich
Primera División
Valencia -
Sevilla
1. HNL
Hajduk Split -
Dinamo Zagreb
Ligue 1
Amiens -
Bordeaux
Ligue 1
Angers -
Toulouse
Ligue 1
Metz -
Dijon
Ligue 1
Nantes -
Guingamp
Ligue 1
Rennes -
Lille
Premier League
Man City -
Burnley (DELAYED)
Primera División
Barcelona -
Malaga
Serie A
Neapel -
Inter Mailand
Primeira Liga
Porto -
Pacos Ferreira
Premier League
Stoke -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Crystal Palace (Delayed)
Primera División
Villarreal -
Las Palmas
Eredivisie
PSV – Heracles
Serie A
Chievo Verona -
Hellas Verona
Championship
Ipswich -
Norwich
CSL
Evergrande -
Guizhou
Eredivisie
Feyenoord -
Ajax
Premier League
Everton -
Arsenal
Ligue 1
Nizza -
Strassburg
Serie A
Atalanta -
Bologna
Serie A
Benevento -
Florenz
Serie A
AC Mailand -
Genua
Serie A
SPAL -
Sassuolo
Serie A
FC Turin -
AS Rom
Premier League
ZSKA Moskau -
Zenit
Primera División
Celta Vigo -
Atletico Madrid
Ligue 1
Troyes -
Lyon
Premier League
Tottenham -
Liverpool
First Division A
Anderlecht -
Genk
Serie A
Udinese -
Juventus
Premier League
Dynamo Kiew -
Schachtjor Donezk
Primera División
Leganes -
Bilbao
Super Liga
Roter Stern Belgrad -
Lucani
Primera División
Real Madrid -
Eibar
Serie A
Lazio -
Cagliari
Serie A
São Paulo -
Flamengo
Ligue 1
Marseille -
PSG
Allsvenskan
Malmö -
AIK
Primera División
Real Sociedad -
Espanyol
Primera División
La Coruna -
Girona
Copa del Rey
Saragossa -
Valencia
Serie A
Inter Mailand -
Sampdoria
League Cup
Arsenal -
Norwich
League Cup
Leicester -
Leeds
League Cup
Swansea -
Man United
League Cup
Man City -
Wolverhampton
Copa del Rey
Murcia -
Barcelona
Copa Libertadores
River Plate -
Lanus
Serie A
Atalanta -
Hellas Verona
First Division A
Genk -
Brügge
Serie A
Bologna -
Lazio
Serie A
Cagliari -
Benevento
Serie A
Chievo -
Milan
Serie A
Florenz -
FC Turin
Serie A
Genua -
Neapel
Serie A
Juventus -
SPAL
Serie A
AS Rom -
Crotone
Serie A
Sassuolo -
Udinese
Premiership
Aberdeen -
Celtic
League Cup
Chelsea -
Everton
League Cup
Tottenham -
West Ham
Coupe de la Ligue
Strasbourg -
Saint-Etienne
Copa del Rey
Elche -
Atletico Madrid
Copa Libertadores
Barcelona SC -
Gremio
Copa Sudamericana
Fluminense -
Flamengo
Copa del Rey
Fuenlabrada -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Nizza
Championship
Leeds -
Sheffield Utd
A-League
Adelaide Udt – Melbourne City
Primera División
Alaves -
Valencia
Premier League
Man Utd -
Tottenham
Premiership
Hearts -
Rangers
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Rijeka
Premier League
Liverpool -
Huddersfield
Championship
Cardiff -
Millwall
Primera División
Sevilla -
Leganes
Ligue 1
Bordeaux -
Monaco
Serie A
Milan -
Juventus
Premier League
Bournemouth -
Chelsea
Primera División
Atletico Madrid -
Villarreal
Championship
Hull -
Nottingham
Ligue 1
Caen -
Troyes
Ligue 1
Dijon -
Nantes
Ligue 1
Guingamp -
Amiens
Ligue 1
Montpellier -
Rennes
Ligue 1
Strasbourg -
Angers
Premier League
Arsenal -
Swansea (DELAYED)
Primera División
Bilbao -
Barcelona
Serie A
AS Rom -
Bologna
Primeira Liga
Boavista -
Porto
Premier League
Watford -
Stoke (Delayed)
Premier League
West Bromwich – Man City (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
West Ham (Delayed)
CSL
Hebei -
Guangzhou Evergrande
J1 League
Kofu -
Kobe
Primera División
Getafe -
Real Sociedad
Eredivisie
Vitesse -
PSV
Serie A
Benevento -
Lazio
Championship
Birmingham -
Aston Villa
Premier League
Zenit -
Lok Moskau
First Division A
Brügge -
Sint-Truiden
Premier League
Brighton -
Southampton
Ligue 1
Lyon -
Metz
Serie A
Crotone- Florenz
Serie A
Neapel -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
Chievo Verona
Serie A
SPAL -
Genua
Serie A
Udinese -
Atalanta
Primera División
Girona -
Real Madrid
Ligue 1
Toulouse -
St. Etienne
Premier League
Leicester -
Everton
Primera División
Eibar -
Levante
Serie A
Ponte Preta -
Corinthians
Primera División
Malaga -
Celta Vigo
Serie A
FC Turin -
Cagliari
Ligue 1
Lille -
Marseille
Superliga
Boca Juniors -
Belgrano
Serie A
Hellas Verona – Inter Mailand
Premier League
Burnley -
Newcastle
Primera División
Espanyol -
Real Betis
Primera División
Las Palmas -
La Coruna

Seine Karriere verbrachte der Franco-Türke bisher ausschließlich in Frankreich. Nun will Mevlüt Erdinc in der Bundesliga für Furore sorgen. In dem Land, welches ihm den größten Triumph zu Nichte machte. Doch der Wechsel birgt auch Gefahren - für Hannover und den Spieler selbst.

Schauplatz St. Jakob-Park in Basel. Es läuft das EM-Halbfinale und die Türkei liegt mit 1:2 gegen Deutschland zurück. Fathi Terim setzt alles auf eine Karte und wechselt mit Mevlüt Erdinc eine frische Offensivkraft ein. Am zwischenzeitlichen Ausgleich ist Erdinc indirekt beteiligt, indem er die deutschen Abwehrspieler bindet und so Semih in der 86. Minute zum 2:2 verhilft. Letztendlich steht die Partie sinnbildlich für einen der schönsten, aber auch für einen der traurigsten Momente in Erdincs Karriere, denn er muss mit ansehen, wie Deutschland ins Finale einzieht.

Sein Werdegang in der türkischen Nationalmannschaft erfolgte mit leichter Verspätung. So spielte Erdinc anfangs in Frankreichs U17 und gewann an der Seite von Karim Benzema und Jeremy Menez 2005 den UEFA-CAF Meridian Cup. Seine Bestimmung sah er jedoch in der Türkei: "Mein größter Traum war es, im Namen der Türkei zu spielen. Als die Möglichkeit dafür kam, habe ich keine Zeit mit Nachdenken vergeudet." Dabei schlägt in seiner Brust ebenfalls ein französisches Herz, was sich auch in seiner Vita widerspiegelt.

Schwarzer Fleck namens Champs-Elysees?

Der in Saint-Claude geborene Türke reifte in der Jugend des FC Sochaux. Erdinc, auch mit der französischen Staatsbürgerschaft ausgestattet, wechselte 2009, nach fast zehn Jahren beim Werksklub aus dem Osten Frankreichs, zum Spitzenklub Paris Saint-Germain, noch bevor der Verein von den Scheichs aus Katar übernommen wurde: "Ich bin endlich bei der Mannschaft gelandet, von der ich seit meiner Kindheit geträumt habe. Ich bin sehr glücklich nach Paris wechseln zu können. Hoffentlich werde ich hier große Erfolge feiern können", so Mevlüt.

Mit seinem Wechsel nach Paris wurde nicht nur sein Kindheitstraum wahr, es sollte der Schritt ins Rampenlicht der Fußballwelt erfolgen. Erdinc fügte sich gut in die reaktive Spielweise ein und profitierte durch von den vielen Verletzungen seines Konkurrenten Guillaume Horeau. So kam es, dass er in der Liga und im Pokal 24 Torbeteiligungen in 37 Spielen sammelte. Doch die Pariser stellten in der Saison 2010/11 ihr System um und verschrieben sich mehr und mehr dem Ballbesitzfußball. Damit einhergehend sank auch die Einsatzzeit Erdincs sukzessive, was sich folgerichtig in seinen Werten niederschlug.

Damit ist Erdinc beileibe nicht in Paris gescheitert, wie es der erste Blick unter Umständen vermuten lässt, er wurde lediglich ein Opfer des Systems. Denn die Umstellung offenbarte sämtliche Schwächen des Türken. Mevlüt Erdinc ist kein Stürmer, der sich übermäßig am Spiel seiner Mannschaft beteiligt oder auf die Flügel ausweichen kann, um das Spiel anzukurbeln. Er ist kein tiefer Neuner, der seine Mitspieler mit Pässen in Szene setzt. Erdinc verkörpert den Typus des reinen Abschlussstürmers, welcher der Mannschaft mit seiner physischen Stärke hilft- analog zu seinen Vorbildern Drogba und Anelka.

Nachfolger für Aubameyang

2012 wechselte Erdinc für 6,6 Millionen zu Stade Rennes. Jedoch wurde er in der Bretagne nicht glücklich, denn auch hier herrschte des Türken Schreckgespenst vor: der Ballbesitz. So kam es nach diesem Intermezzo zu einem erneuten Standortwechsel.

Beim AS Saint-Etienne sollte er den nach Dortmund abgewanderten Pierre-Emerick Aubameyang ersetzen. Eine Aufgabe, die er nicht erfüllen konnte. Mevlüt kam zwar auch in Südfrankreich auf seine Tore (21 in 65 Einsätzen), der wirkliche Durchbruch gelang ihm allerdings nicht. Erstmals in seiner Laufbahn sah er sich zudem Verletzungen ausgesetzt, die ihn monatelang ausbremsten. Umstände, die Hannover nicht von einem Transfer des 28-Jährigen abgehalten haben.

Aus Erding wird Erdinc

Bei den Niedersachsen soll der Türke nun endlich sein Glück finden. Mit ihm erhoffen sich die Verantwortlichen in Hannover einen Mann, der sich in den Dienst der Mannschaft stellt und einen guten Charakter an den Tag legt - eben ein absoluter "Mentalitäts-Stürmer", wie Sportdirektor Dirk Dufner erklärte. Erdinc selbst stuft den Deutschland-Schritt nach zehn Jahren Frankreich für den "richtigen Wechsel zum richtigen Zeitpunkt" ein.

Für Verwirrung sorgte schnell der Name des neuen Stürmers - Erding oder Erdinc?. Mevlüt gab via Bild Auskunft über das Schreibwirrwarr: "In meinem französischen Pass werde ich Erding, also mit g geschrieben. Darum stand in Frankreich auf meinem Trikot auch Erding. In meinem türkischen Pass heiße ich Erdinç. In der Bundesliga bevorzuge ich Erdinç. Die türkische Schreibweise sollte auch auf meinem Trikot stehen."

Erst Lehrling, dann Verstärkung

Die 96er reagierten mit dem Erdinc-Transfer auf ein gravierendes Problem. Mit lediglich 40 Treffern stellte der Tabellen-13. der letzten Saison den sechstschlechtesten Angriff der Liga. Ein Manko, das der bis zu seinem Wechsel nach Deutschland erfolgreichste aktive Torjäger der Ligue 1 (82 Treffer), beseitigen könnte. Sollte Hannover Erdinc richtig einsetzen, wird er die erhoffte Verstärkung darstellen und der jungen Mannschaft ob seiner Erfahrung auch in schwierigen Momenten Halt geben. In ersten Linie erwartet man von ihm jedoch Tore.

Mevlüt Erdinc weiß, welche Hoffnungen man in ihn setzt und er weiß auch um die Schwierigkeiten, die auf ihn warten: "Na klar will ich mit Toren der Mannschaft helfen. Eine Messlatte habe ich aber nicht angelegt. Ich muss mich zunächst gut einfinden und vor allem die deutsche Sprache lernen." Er muss lernen, wie sein neuer Verein funktioniert. Lernen, was die Bundesliga ihm abverlangt. Und lernen, sich zu verständigen - auf und abseits des Platzes. Keine Selbstverständlichkeit, denn an solchen Dingen scheiterte schon so mancher Profi. Anfangs wird Erdinc demnach ein Lehrling sein müssen, um danach die Verstärkung darzustellen, welche sich Hannover von ihm erhofft.

Mevlüt Erdinc im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung