Zwischenfazit zu Dortmunds Neuzugängen

Die Ruhe des jungen Mannes

Freitag, 24.07.2015 | 11:00 Uhr
Kosteten den BVB zusammen 18 Millionen Euro: Roman Bürki, Julian Weigl und Gonzalo Castro
© spox
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Cheltenham -
West Ham
League Cup
Blackburn -
Burnley
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Vardar Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien

Mit bislang drei Neuzugängen geht Borussia Dortmund in die neue Saison - die von einer Leihe zurückgekehrten Spieler nicht mit eingerechnet. Wie haben sich Roman Bürki, Julian Weigl und Gonzalo Castro bislang geschlagen - und welchen Rolle werden sie unter Trainer Thomas Tuchel spielen? SPOX fasst die bisherigen Eindrücke zusammen.

Roman Bürki (4,5 Mio. Euro vom SC Freiburg)

Der Schweizer hat in seiner ersten Bundesligasaison beim SC Freiburg vor allen Dingen bewiesen, dass er ein fußballerisch hervorragend ausgebildeter Torhüter ist. Bürki besticht durch gut getimte Abschläge aus der Hand, genauso kann man ihn als letzten Abwehrspieler ins Aufbauspiel miteinbeziehen.

Diese Komponente ist es auch, die ihn erheblich von Konkurrent Roman Weidenfeller unterscheidet: Der Weltmeister hat sich in den letzten Jahren mit Ball am Fuß zwar deutlich gesteigert, ihm eine Spielstärke zu attestieren, wäre jedoch zu viel des Guten.

Besonders klar zeigte sich dieser Kontrast in Dortmunds letzten beiden Testspielen, als die Keeper jeweils die vollen 90 Minuten zwischen den Pfosten standen. Bürki positionierte sich bei der 1:2-Pleite in Bochum bisweilen sehr hoch im Feld und bildete mit den breit stehenden Innenverteidigern eine Dreierkette.

Seine Mitspieler suchten Bürki auch, das Vertrauen in seine fußballerischen Fertigkeiten ist bereits vorhanden. Sein schwacher Fuß - der Linke - ist deutlich stärker als Weidenfellers Pendant (rechts).

Weidenfeller konnte in Luzern (4:1) in diesem Bereich keine Pluspunkte sammeln, er nahm mehrere Rückpässe auf dieselbe Art und Weise auf und drosch sie relativ unkontrolliert Richtung Mittelfeld.

Als Typ macht Bürki sowohl auf als auch außerhalb des Platzes einen selbstsicheren Eindruck. Auf der Pressekonferenz am Dienstag bezeichnete er sich als modernen Torhüter.

Wie er bereits in mehreren Statements äußerte, würde er sich mit dem Status der Nummer zwei nicht zufrieden geben. Inwiefern ein Job-Sharing - Weidenfeller spielt im DFB-Pokal und der Europa League, Bürki in der Bundesliga - in Frage kommt, ist fraglich. Trainer Thomas Tuchel will sich mit der Entscheidung in der Torwartfrage noch nicht beschäftigen. "Es ist alles vorstellbar", sagte er am Montag.

Was für Bürki als neue Nummer eins spricht, ist nicht nur die Tatsache, dass der Schweizer auf Tuchels Wunsch hin aus dem Breisgau losgeeist wurde. Auch Tuchels Definition des Torwartspiels scheint Bürki zu favorisieren.

Gerade bei Gegnern, die Dortmunds Abwehr aggressiv anlaufen werden, "hilft es auf jeden Fall, wenn sich der Torhüter selbstbewusst traut und wohlfühlt, ein Spiel zu eröffnen und im Spielaufbau seinen Strafraum zu verlassen", so der Coach.

Mit einem solch mitspielenden Torhüter will Tuchel erreichen, dass die Passabstände zu den Innenverteidigern gering bleiben und das Tempo im Aufbauspiel nicht abebbt.

Seite 1: Roman Bürki

Seite 2: Julian Weigl

Seite 3: Gonzalo Castro

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung