Fussball

HSV-Kader? "Das ist Zweitliga-Niveau"

SID
Thomas Doll sieht seinen Ex-Klub extrem schlecht aufgestellt
© getty

Thomas Doll übt harsche Kritik am Hamburger SV und fordert, dass jeder Profi "auf den Prüfstand" muss. Der ehemalige Trainer der Hanseaten fiebert immer noch mit seinem Ex-Verein mit. Dennoch sagte er in der Sport Bild klar, warum es beim HSV nicht läuft. "Wenn du so wenige Spiele gewinnst, sind die Spieler nicht gut genug. Wenn ich sehe, wie die Mannschaft zusammengestellt wurde, muss ich sagen: Das ist Zweitliga-Niveau."

Der Bundesligist hat sich in einem Relegationskrimi gegen den Karlsruher SC durchgesetzt und konnte auf diese Weise den Abstieg vermeiden. Die aktuelle Personalmisere sei aber nicht auf Sportdirektor Dietmar Beiersdorfer zurückzuführen: "Er hat alles gemacht, was in seiner Macht stand."

Spieler wie Lewis Holtby und Nicolai Müller seien nicht bei ihrem maximalen Leistungsvermögen, da sie mit der Führungsrolle überfordert seien. Auch die großen Verpflichtungen von Pierre-Michel Lasogga und Valon Behrami hätten nicht gefruchtet.

"Alles aufdecken"

Für die Zukunft der Hanseaten hat Doll eine straffe Marschrichtung im Sinn: "Der HSV muss alles aufdecken und die Spieler auf den Prüfstand stellen. Jeden. Mir ist klar, dass es finanziell nicht rosig aussieht." Auch wenn es keinen kompletten Neunanfang geben müsse, sei das Hinterfragen sinnvoll.

In der Führungsetage sei neben Beiersdorfer mit Peter Knäbel ein weiterer fähiger Mann. Zusammen könnten sie den Verein auf den richtigen Weg schicken. Mit Bruno Labbadia habe der Verein einen guten Coach. "Er ist ein Top-Trainer, hat in den letzten Spieltagen das Maximum rausgeholt. Er wird sagen, dass er in jedem Mannschaftsteil zwei Verstärkungen braucht", erklärte Doll weiter: "Das muss der HSV jetzt angehen", ergänzte er.

Für die kommende Zeit brauche der Klub "mental starke Spieler. Die können ruhig aus dem Ausland kommen", wie Doll abschließend zusammenfasste.

Der Kader vom HSV im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung