Pepe Reina schwärmt von Rafa Benitez

SID
Dienstag, 16.06.2015 | 23:15 Uhr
Pepe Reina hat sich beim FC Bayern mehr Einsatzzeiten erhofft
© getty
Advertisement
Superliga
Live
Boca Juniors -
Newell's Old Boys
Serie A
CFC Genua -
Hellas Verona
Premier League
Everton -
Newcastle
Primera División
Bilbao -
Levante
Primeira Liga
FC Porto -
Setubal
J1 League
Kashima -
Kobe
Super Liga
Roter Stern -
Cukaricki
DBU Pokalen
Bröndby -
Midtjylland
Copa Libertadores
Cruzeiro -
Univ Chile
First Division A
Genk -
Brügge
Championship
Fulham -
Sunderland
Ligue 1
Montpellier -
St. Etienne
Primera División
Levante -
FC Sevilla
J1 League
Kobe -
Kawasaki
Primera División
Espanyol -
Las Palmas
Premier League
Liverpool -
Stoke
CSL
Guangzhou Evergrande -
Jiangsu
Championship
Aston Villa -
Derby County
Premier League
Huddersfield -
Everton
Primera División
Real Sociedad -
Bilbao
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Rijeka
Ligue 1
Lyon -
Nantes
Serie A
AS Rom -
Chievo Verona
Championship
Middlesbrough -
Millwall
Premier League
Swansea -
Chelsea
Primera División
Real Madrid -
Leganes
Primeira Liga
Benfica -
Tondela
Ligue 1
Bordeaux -
Dijon
Ligue 1
Lille -
Metz
Ligue 1
Monaco -
Amiens
Ligue 1
Strassburg -
Nizza
Ligue 1
Troyes -
Caen
Premier League
Crystal Palace -
Leicester (Delayed)
Primera División
Villarreal -
Celta Vigo
Serie A
Inter Mailand -
Juventus
Premier League
Southampton -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
West Bromwich (Delayed)
Premier League
Burnley -
Brighton (Delayed)
Primera División
Getafe -
Girona
Serie A
Crotone -
Sassuolo
Premiership
Celtic -
Rangers
Eredivisie
Feyenoord -
Sparta
Ligue 1
Rennes -
Toulouse
Serie A
Sampdoria -
Cagliari
Serie A
Atalanta -
CFC Genua
Serie A
Bologna -
AC Mailand
Serie A
Hellas Verona -
SPAL
Serie A
Benevento -
Udinese
Premier League
West Ham -
Man City
Primera División
Alaves -
Atletico Madrid
Ligue 1
Angers -
Marseille
Premier League
Man United -
Arsenal
Superliga
Bröndby -
Nordsjälland
Serie A
Florenz -
Neapel
Primera División
Valencia -
Eibar
Primeira Liga
Maritimo -
FC Porto
Primera División
La Coruna -
FC Barcelona
Serie A
FC Turin -
Lazio
Ligue 1
PSG -
Guingamp
Premier League
FK Krasnodar -
Lok Moskau
Premier League
Tottenham -
Watford
Primera División
Real Betis -
Malaga
Copa Libertadores
Nacional -
Santos
J1 League
Kobe -
Tokyo
Premier League
Brighton -
Man United
Primera División
FC Sevilla -
Real Sociedad
Primera División
Girona -
Eibar
Premier League
Stoke -
Crystal Palace
CSL
Guangzhou R&F -
Shanghai Shenhua
Serie A
AC Mailand -
Hellas Verona
Premier League
Everton -
Southampton
Premier League
Leicester -
West Ham (DELAYED)
Serie A
Juventus -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Swansea (Delayed)
Premier League
Watford -
Newcastle (Delayed)
J1 League
Hiroshima -
Kobe
Serie A
Udinese -
Inter Mailand
Premier League
Man City -
Huddersfield
Serie A
Lazio -
Atalanta
Serie A
Chievo Verona -
Crotone
Serie A
CFC Genua -
Florenz
Serie A
Neapel -
FC Turin
Premier League
Chelsea -
Liverpool
Primeira Liga
FC Porto -
Feirense

Pepe Reina hatte in seiner Laufbahn viele namhafte Trainer. Unter anderem arbeitete der Torhüter des FC Bayern München in der Nationalmannschaft mit Luis Aragones und Vicente del Bosque zusammen. Aktuell heißt sein Coach im Verein Pep Guardiola. Doch die Nummer eins ist für Reina noch immer Rafa Benitez.

Gemeinsam mit Benitez gewann der 32-Jährige beim FC Liverpool den FA Cup. Später fuhren sie bei Napoli gemeinsam die Coppa Italia ein. Im Gespräch mit der Marca schwärmte Reina: "Er ist der beste Trainer, den ich je hatte. In Liverpool hatte ich unter ihm eine meiner besten Spielzeiten. Ich bewies mich auf allerhöchstem Niveau und wir hatten eine Mannschaft, die es mit jedem aufnehmen konnte. Es ist eine Schande, dass wir die Premier League nicht gewannen."

In München läuft es für den Keeper nicht so gut. Hinter Welttorhüter Manuel Neuer ist er die klare Nummer zwei und kam in der abgelaufenen Saison nur auf drei Einsätze in der Bundesliga. Reina ist damit unzufrieden: "Das Jahr war härter, als ich es erwartet hatte. In der Nationalmannschaft kann man es akzeptieren, die Nummer zwei zu sein. Bei einem großen Verein ist das viel schwieriger. Ich hatte gehofft, dass ich häufiger spielen darf. Ich fühle mich aber nicht hintergangen, denn ich wusste, worauf ich mich einlasse."

Reina zurück nach Neapel?

Sein Vertrag bei den Bayern läuft noch bis 2017, dennoch wird er den Klub in diesem Sommer verlassen. Soviel ist spätestens seit der Verpflichtung Sven Ulreichs am Dienstag klar.

Vermutlich zieht es Reina zurück nach Neapel, aber dazu wollte er sich nicht näher äußern: "Ich stehe noch bei Bayern unter Vertrag. Aber mein Plan ist es, in der nächsten Saison wieder mehr Fußball zu spielen."

Pepe Reina im Steckbrief

Werbung
Werbung
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com
Werbung
Werbung