Medien: Schalke sagt Wilmots ab

SID
Freitag, 12.06.2015 | 17:45 Uhr
Lange war Wilmots Topfavorit, jetzt hat ihm Schalke scheinbar abgesagt
© getty
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Augsburgs Erfolgscoach Markus Weinzierl sagte ab, "Eurofighter" Marc Wilmots war offenbar zu teuer: Auf der Suche nach einem neuen Trainer bekommt Schalke 04 keinen seiner Wunschkandidaten. Nachdem die Königsblauen am Mittwoch von Weinzierl einen Korb erhalten hatten, verzichteten sie am Freitag selbst auf ihren UEFA-Cup-Helden.

Nach übereinstimmenden Berichten der WAZ und der Bild sagte der Bundesligasechste dem belgischen Nationaltrainer Wilmots ab. Neuer Favorit auf die Nachfolge von Roberto Di Matteo ist jetzt Andre Breitenreiter.

Mit dem 41-Jährigen, der beim Bundesliga-Absteiger SC Paderborn noch bis 2016 unter Vertrag steht, soll Schalke-Sportvorstand Horst Heldt am Donnerstag verhandelt haben. Breitenreiter hat angeblich eine festgeschriebene Ablösesumme von 500.000 Euro. Nach dem einjährigen Bundesliga-Intermezzo mit Paderborn hatte er seine Zukunft offen gelassen.

Der ehemalige Hamburger und Wolfsburger Bundesliga-Profi dürfte die deutlich billigere Lösung sein: Wilmots, der sich als "Willi, das Kampfschwein" beim UEFA-Cup-Triumph 1997 auf Schalke unsterblich gemacht hatte, scheiterte offenbar an seinen Gehaltsforderungen. Der 46-Jährige soll vier Millionen Euro pro Jahr gefordert haben.

Breitenreiter mit gutem Ruf

Außerdem wollte er sein komplettes Trainerteam von der belgischen Nationalmannschaft mitbringen, zudem wäre eine Ablöse in Höhe von zwei Millionen Euro fällig gewesen.

Wilmots, bei den Roten Teufeln noch bis 2018 unter Vertrag, wollte sich nach dem EM-Qualifikationsspiel am Freitagabend in Wales zu seiner Zukunft äußern.

"Kein Kommentar", sagte er auf erneute Nachfrage bei der Pressekonferenz vor dem Spiel. Heldt hatte mit Wilmots' Beratern verhandelt, der Schalker Publikumsliebling die Kontakte öffentlich bestätigt und Interesse an einer Rückkehr nach Gelsenkirchen signalisiert.

Breitenreiter genießt trotz des Abstiegs mit Paderborn in der Branche einen guten Ruf. Trotz eines Mini-Etats führte er die Ostwestfalen in die Bundesliga, erst am letzten Spieltag verspielte der Neuling die letzte Chance auf den Klassenerhalt.

Weinzierl hat bereits abgesagt

Bei der unglückichen 0:1-Niederlage auf Schalke eine Woche zuvor waren Breitenreiter und sein Team noch mit tosendem Beifall der Schalker Fans verabschiedet worden.

Am Mittwoch hatte Augsburgs Erfolgstrainer Weinzierl den Schalkern einen Korb gegeben. Das Angebot der Gelsenkirchener sei zu kurzfristig gekommen, hieß es.

Der 40-Jährige erklärte, er wolle seinen erst im April bis 2019 verlängerten Vertrag bei den Schwaben erfüllen. Schalke hatte sich nach der enttäuschenden Rückrunde mit dem Absturz auf Platz sechs von Di Matteo getrennt, nach offizieller Darstellung trat der Italiener, der erst im Oktober verpflichtet worden war, zurück.

Schalke 04 im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung