Fussball

Auch Gladbach wollte Ödegaard

SID
Oedegaard konnte sich bei Real Madrid noch nicht durchsetzen
© getty

Es war einer der am meisten beachteten Transfers des vergangenen Winters: Martin Ödegaard, gerade erst sein 16. Lebensjahr vollendet, wechselte von seinem norwegischen Heimatklub Strömsgodset zum großen Real Madrid. Zahlreiche andere Top-Klubs, darunter der FC Bayern, hatten zuvor ebenfalls um das Super-Talent gebuhlt. Und als einer der ersten Vereine auch Borussia Mönchengladbach.

"Wir hatten sehr, sehr früh Kontakt mit seinem Vater Hans-Erik", verriet Fohlen-Manager Max Eberl nun der Bild. Skandinavien-Scout Ove Flindt-Bjerg machte die zeitige Annäherung möglich. "Sportlich haben wir ihm sehr gute Argumente unterbreitet", betonte Eberl.

Letztlich entschied sich Ödegaard aber für einen Wechsel zu den Königlichen nach Madrid.

"Wenn ein Verein wie Real mitbietet, entscheiden nicht mehr nur sportliche Dinge ...", sprach Eberl auf die Finanzkraft der Spanier an.

Martin Ödegaard im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung