Veh: "Habe Frankfurt nichts getan"

Von Adrian Franke
Dienstag, 23.06.2015 | 15:05 Uhr
Veh war zwischenzeitig für den VfB Stuttgart tätig
© getty
Advertisement
League Cup
Di23.01.
Die Entscheidung: Bristol-ManCity & Chelsea-Arsenal
Copa del Rey
Do25.01.
Derby mit Druck: Dreht Barca den Rückstand?
Coupe de France
Nantes -
Auxerre
League Cup
Bristol City -
Man City
Premiership
Partick Thistle -
Celtic
Coupe de France
Epinal -
Marseille
Copa del Rey
FC Sevilla -
Atletico Madrid
Coupe de France
PSG -
Guingamp
Serie A
Lazio -
Udinese
Copa del Rey
Alaves -
Valencia
Serie A
Sampdoria -
AS Rom
League Cup
Arsenal -
Chelsea
Coupe de France
Monaco -
Lyon
Copa del Rey
Real Madrid -
Leganes
Indian Super League
Kalkutta -
Chennai
First Division A
Brügge – Oostende
Coupe de France
Straßburg -
Lille
Copa del Rey
FC Barcelona -
Espanyol
A-League
Melbourne Victory -
FC Sydney
Ligue 1
Dijon -
Rennes
Primera División
Bilbao -
Eibar
Primera División
La Coruna -
Levante
Championship
Bristol City -
QPR
Primera División
Valencia -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Montpellier
Serie A
Sassuolo -
Atalanta
Primera División
Malaga -
Girona
Ligue 1
Angers -
Amiens
Ligue 1
Guingamp -
Nantes
Ligue 1
Metz -
Nizza
Ligue 1
St. Etienne -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Troyes
Primera División
Villarreal -
Real Sociedad
Serie A
Chievo Verona -
Juventus
Primera División
Leganes -
Espanyol
Eredivisie
Utrecht -
Ajax
Eredivisie
Feyenoord -
Den Haag
Ligue 1
Lille -
Strassburg
Serie A
Turin – Benevento
Serie A
Neapel – Bologna
Serie A
Crotone -
Cagliari
Serie A
Florenz -
Hellas Verona
Serie A
CFC Genua -
Udinese
Premiership
Ross County -
Rangers
Primera División
Atletico Madrid -
Las Palmas
Ligue 1
Bordeaux – Lyon
First Division A
Lüttich – Anderlecht
Serie A
AC Mailand -
Lazio
Primera División
FC Sevilla -
Getafe
Primera División
FC Barcelona -
Alaves
Serie A
AS Rom -
Sampdoria
Ligue 1
Marseille -
Monaco
Primera División
Celta Vigo -
Real Betis
Primeira Liga
Belenenses -
Benfica
Coppa Italia
Atalanta -
Juventus
Premier League
Huddersfield -
Liverpool
Coupe de la Ligue
Rennes -
PSG
Premier League
West Ham -
Crystal Palace (Delayed)
Premier League
Swansea -
Arsenal (Delayed)
Coppa Italia
AC Mailand – Lazio
Premier League
Tottenham -
Man United
Coupe de la Ligue
Monaco -
Montpellier
Primeira Liga
Sporting -
Guimaraes
Premier League
Man City -
West Brom (Delayed)
Premier League
Everton -
Leicester (Delayed)
Premier League
Stoke -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
Brighton (Delayed)
Premier League
Chelsea -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Newcastle -
Burnley (Delayed)
Indian Super League
Mumbai City – Jamshedpur
Primera División
Real Sociedad -
La Coruna
Primera División
Eibar -
Sevilla
Premier League
Burnley -
Man City
Premiership
Kilmarnock -
Celtic
Championship
Leeds -
Cardiff
Primera División
Real Betis -
Villarreal
Serie A
Sampdoria -
FC Turin
Premier League
Arsenal -
Everton
Primera División
Alaves -
Celta Vigo
Premier League
Man United -
Huddersfield
Primera División
Levante -
Real Madrid
Serie A
Inter Mailand -
Crotone
Premier League
West Brom -
Southampton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth – Stoke (DELAYED)
Premier League
Brighton -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Leicester – Swansea (Delayed)
Primera División
Getafe -
Leganes
Serie A
Hellas Verona -
AS Rom
Serie A
Atalanta -
Chievo Verona
Serie A
Bologna -
Florenz
Serie A
Udinese -
AC Mailand
Serie A
Juventus -
Sassuolo
Serie A
Cagliari -
SPAL
Premier League
Crystal Palace -
Newcastle
Primera División
Espanyol -
Barcelona
Premier League
Liverpool -
Tottenham
Primera División
Girona -
Bilbao
Primera División
Atletico Madrid -
Valencia
Serie A
Benevento -
Neapel
Ligue 1
Monaco -
Lyon

Nur ein Jahr nach seinem Abschied aus Frankfurt ist Armin Veh zurück bei der Eintracht, obwohl er bei seinem Abgang nicht gerade zimperlich war. Doch der 54-Jährige fühlt sich frisch und schwärmt vom "Neuanfang" - warnt gleichzeitig aber vor zu hohen Erwartungen.

Im März 2014 hatte Veh seinen anstehenden Abschied aus Frankfurt unter anderem mit dem Satz "Ich will nicht mehr so oft dem Gegner zum Sieg gratulieren" begründet. Im Gespräch mit Sport1 nahm er jetzt dazu Stellung:

"Ich bin nicht dafür da, dass ich es jedem recht mache. Ich will authentisch sein. Ich habe den Verein wieder auf einen richtig guten Weg gebracht und dann relativ früh gesagt, dass ich gehen werde. Das war nur fair von mir. Ich habe der Eintracht nichts getan. Mein Abgang damals hat Sinn gemacht."

Immerhin hatte die Eintracht zum Zeitpunkt der damaligen Vertragsgespräche "einen Etat von 30 Millionen Euro. Durch den Einzug in die Europa League war es schwer, mit diesem Etat neue Überraschungen zu schaffen. Jetzt haben wir eine andere Ausgangsposition, auch wenn es nur rund sieben Millionen mehr sind. Aber das ist dann schon eine etwas andere Situation als bei meinem Abschied."

Außerdem, so Veh weiter, hatten ihn die drei Jahre in Frankfurt "sehr viel Energie gekostet. Deswegen haben wir uns 2014 getrennt. Jetzt aber freue ich mich auf die neue Aufgabe. Ich bin nach sechs Monaten Pause frisch genug, der Akku ist neu aufgeladen. Routine habe ich sowieso genug, denn ich bin ja schon einige Jahre Trainer."

Veh: "War damals nur konsequent"

Gleichzeitig wäre er bei den Hessen im Vorjahr in seine vierte Saison in Folge gegangen "und normalerweise ist die Haltbarkeit eines Trainers bei einem Klub nicht so lange. Die Spieler wollen nicht immer das gleiche hören, aber du kannst dich auch nicht völlig verändern. Jetzt aber war ein Jahr dazwischen und es sind andere Spieler da. Wir werden jetzt neue Jungs dazu holen und daher ist es für mich ein Neuanfang."

Klein reden wollte er die SGE damals aber nicht: "Ich muss doch auch die Lokomotive sein. Und wenn die Lokomotive schwächelt, dann hilft das dem Verein wenig. Ich war damals nur konsequent. Ich will etwas erreichen, bin aber Realist. Ich brauche immer Ziele und diese hatte ich vor einem Jahr nicht mehr gesehen. Nochmal: Jetzt ist es ein Neuanfang. Ich gehe an die Aufgabe ran, als wenn ich ganz neu hier wäre. Und das reizt mich."

Primäres Ziel: Klassenerhalt

Vor einer zu hohen Erwartungshaltung warnte Veh aber dennoch. Augsburgs Vorsaison ist zwar ein positives Beispiel, "es gibt aber auch Klubs, die mit einem höheren Budget gegen den Abstieg gespielt haben. Man muss realistisch sein und sich in der Liga auskennen. Es wird wieder alles sehr eng beisammen sein. Wir haben keine andere Ausgangsposition als es im letzten Jahr der Fall war, nämlich nichts mit dem Abstieg zu tun zu haben."

Trotzdem ist der Blick nach oben durchaus erlaubt: "Ich bin nicht so dumm und sage, dass wir in die Europa League kommen. Es wird aber wichtig sein, träumen zu dürfen, weil es möglich ist, Höheres zu erreichen."

Eintracht Frankfurt im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung