"Ui, was ist denn hier los?"

Donnerstag, 25.06.2015 | 14:10 Uhr
Aufgalopp: Für Heller (r.) und Stroh-Engel hat die Vorbereitung schon begonnen
© getty
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Er ist eine Symbolfigur des Darmstädter Märchens und ein Garant für den Bundesliga-Aufstieg des SV Darmstadt 98. Marcel Heller spricht mit SPOX über den Party-Marathon der Lilien nach der Sensation, das Geheimnis von Dirk Schuster, seine Vergangenheit und verrät zudem, auf was er sich in der kommenden Saison am meisten freut.

SPOX: Herr Heller, im letzten Jahr stiegen sie mit Darmstadt 98 völlig überraschend in die 2. Liga auf. Damals wurde schon ein riesiges Fest gefeiert. Nun gelang der irrsinnige Durchmarsch in die Bundesliga. Welche Party war denn größer?

Heller: In diesem Jahr war es trotz der Dramaturgie im letzten Jahr noch einmal intensiver. So ein Aufstieg in die 1. Liga... das ist einfach der absolute Wahnsinn. Damit hätte ja niemand gerechnet. Das hat man bei den Fans auch gemerkt, die haben uns nochmal mehr gefeiert. Es war schon unglaublich, was in der Stadt los war. Die Party mit den Fans zusammen am Ratskeller und tags darauf auf dem Karolinenplatz - das war unbeschreiblich.

SPOX: Haben Sie sich von den Feierlichkeiten denn einigermaßen erholt?

Marcel Heller: Es waren drei, vier extreme Tage nach dem Aufstieg. Wir haben ordentlich die Sau rausgelassen. Ich denke, das stand uns auch zu. Aber inzwischen sind wir alle wieder erholt. Wir waren in der Zwischenzeit allesamt im Urlaub und haben dort regenerieren können - sowohl von den sportlichen Strapazen der Saison, als auch von den Feierlichkeiten (lacht).

SPOX: Haben Sie in den Tagen nach dem "Uffstiech" überhaupt geschlafen? Immerhin ging es ja nach der Aufstiegsparty auf dem Karolinenplatz gleich nach Mallorca.

Heller: Wirklich viel Schlaf hatten wir natürlich nicht. Nach dem letzten Spiel gegen St. Pauli und den Feierlichkeiten in Darmstadt haben wir zwei Tage durchgemacht und dann ging es direkt weiter nach Mallorca. Wirklich viel geschlafen haben wir dort natürlich auch nicht. So cool auch alles war: Nach diesen vier, fünf Tagen war ich auch froh, dass ich meine Ruhe hatte und mal runterfahren konnte, um das alles auch mal zu verarbeiten.

SPOX: Trainer Dirk Schuster war mit auf Mallorca. Stimmt das?

Heller: Ja, klar. Er war mit dabei. Das Trainerteam hat mitgefeiert.

SPOX: Haben Sie inzwischen schon begriffen, was da am 24. Mai überhaupt geschehen ist?

Heller: Inzwischen schon. Aber es fühlt sich immer noch an wie ein Traum. Wir spielen jetzt gegen die besten Mannschaften aus Deutschland, teilweise gegen die besten Mannschaften Europas. Und das mit Darmstadt. Das macht einen extrem stolz und glücklich, weil man weiß, dass hier am Böllenfalltor die Rahmenbedingungen, vor allem mit Blick auf das Finanzielle, dafür gar nicht ausgelegt waren.

SPOX: Mitentscheidend für den Aufstieg war das Spiel am 32. Spieltag gegen den Karlsruher SC. Nach ihrem Solo vor dem 1:0 wurde Sie mit Gareth Bale verglichen. Was klingt lässiger: Gareth Heller oder Marcel Bale?

Heller: Mir wäre es am liebsten, wenn es bei Marcel Heller bleibt (lacht). Solche Vergleiche will ich nicht anstreben. Das können die Fans und die Medien machen, aber ich würde mich nie mit jemandem vergleichen. Mir ist durchaus bewusst, dass ich das Attribut habe, schnell zu sein - in diesem Moment in Karlsruhe konnte ich dieses auch ganz gut ausspielen. Letztlich war es ein wichtiger Beitrag für den Aufstieg.

SPOX: Wann hatten Sie das erste Mal das Gefühl, dass es tatsächlich mit dem Aufstieg klappen könnte?

Heller: Wir haben bereits nach der Hinrunde gemerkt, dass wir mit jedem Gegner mithalten können. Vielleicht nichts spielerisch, aber zumindest kämpferisch. Im Winter haben wir uns gedacht, wenn wir einfach so weiter machen wie bis dahin, dann werden wir eine richtig ordentliche Runde hinlegen. Uns war aber auch bewusst, dass wir jeden Moment hätten einbrechen können, wenn wir nur einen Tick nachlassen würden. Immerhin waren wir Aufsteiger, aber wir haben als Mannschaft immer an uns geglaubt. In der Zeit, in der es mal nicht ganz so rund lief, haben wir einen ungeheuren Teamgeist entwickelt.

SPOX: Der Sie bis in die Bundesliga getragen hat...

Heller: Absolut. Als wir am 31. Spieltag gegen den 1. FC Kaiserslautern und anschließend beim KSC etwas geholt hatten, wurde uns klar: Wir können tatsächlich aufsteigen.

SPOX: Direkt nach dem Sieg über St. Pauli sagten Sie, dass Trainer Dirk Schuster einen riesen Anteil am Erfolg hätte. Thema Zusammenhalt im Team: Kein Spieler, der wenig zum Einsatz kam, machte Stunk. Wie schaffte es Schuster, dass alle an einem Strang zogen?

Heller: Der Trainer hat es gerne, wenn man einen kleineren, übersichtlicheren Kader hat, der nicht so aufgebläht ist. Er gibt wirklich jedem im Team das Gefühl, dass er dazugehört. Auch wenn einige Spieler anfangs nicht so häufig zum Einsatz kamen, hat er viel mit ihnen persönlich gesprochen und die Mannschaft bei Laune gehalten. Das beste Mittel für eine tolle Teamchemie ist letztlich aber auch Erfolg.

SPOX: Verraten Sie uns doch mal seine Vorstellungen...

Heller: Er hat schon bei der Zusammenstellung des Kaders darauf geachtet, dass die Spieler zu uns passen würden. Der Charakter ist ihm extrem wichtig. Er sucht Spieler aus, die im Team agieren können und wollen. Spieler, die zunächst nicht spielen, sollen ihre Interessen dem Team unterordnen können. Schuster würde wohl nie einen Spieler holen, der nicht in die Mannschaft passen würde - auch wenn er uns eventuell sportlich weiterbringen würde. Es geht nur um den Erfolg der Mannschaft, da hat sich jeder unterzuordnen. Das hat er in den letzten zwei Jahren ganz ordentlich hinbekommen, würde ich sagen (lacht).

SPOX: Mit Romain Bregerie, Hanno Behrens und Leon Balogun verlassen drei Leistungsträger die Lilien. Wie sollen diese ersetzt werden?

Heller: Ich vertraue unserer sportlichen Führung absolut. Unsere Trainer werden schon wieder den einen oder anderen ausgraben. Es gibt ja sicher einige Spieler, die auf dem Markt sind, gerne in der Bundesliga spielen würden und auch das Potenzial haben. Ich denke, wir werden auch in der 1. Liga eine sehr gute Mannschaft aufstellen können. Auch wenn es enorm hart wird, bin ich davon überzeugt, dass wir nächste Saison nicht jedes Spiel abgeschlachtet werden - da mache ich mir keine Sorgen. Aber natürlich ist es schade, dass die drei Jungs jetzt gehen, weil wir ein verschworener Haufen waren - doch so ist eben das Fußballgeschäft.

Seite 1: Heller über die Malle, Schusters Geheimnis & nächste Saison

Seite 2: Heller über seine Eintracht-Zeit, das Böllenfalltor & die Vorbereitung

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung