Fussball

Lewy kontert "Piss-Mannschaft"-Kritik

Von Adrian Franke
Lewandowski spielte bei der Niederlage gegen Freiburg erneut mit Maske
© getty

Von all den Kritikern an den Liga-Auftritten des FC Bayern seit der feststehenden Meisterschaft stach Hannover-Legende Dieter Schatzschneider zweifellos hervor. Schatzschneider hatte den FC Bayern als "Piss-Mannschaft" bezeichnet und trotz anschließender Entschuldigung weiter die Einstellung der Münchner kritisiert. Bayerns Robert Lewandowski wollte das nicht auf sich sitzen lassen.

"Das ist kein schönes Wort. Nicht nett. Warum hat er das über uns gesagt?", fragte Lewandowski bei den Bild-Reportern nach und hatte anschließend eine einfache Erklärung parat: Schatzschneider sei "vermutlich sauer" gewesen und habe es "wahrscheinlich in der Emotion gesagt" - immerhin sind die Nerven bei 96 im Abstiegskampf derzeit bis zum äußersten gespannt.

Die Bundesliga geht in die heiße Phase - Jetzt bei Tipico wetten!

Doch dann hatte der Stürmer auch eine klare Ansage parat: "Wir sind eine Meistermannschaft. Die letzten drei Spiele waren nicht optimal. Wir hatten in dieser Saison unwahrscheinlich viele Verletzungsprobleme, aber haben uns nie hängen lassen, sondern immer gekämpft. Ich habe in Freiburg nach meiner Gesichtsverletzung mit einer Maske gespielt, Manuel Neuer trotz einer Fersenverletzung."

Das Team habe insgesamt "viele Male bewiesen, dass wir eine Super-Mannschaft sind. Der Vorwurf ist unfair." Den kurzen Trainings-Zwischenfall mit Jerome Boateng vom Donnerstag, als der Pole kurz mit dem Abwehrmann aneinander geraten war, spielte er indes herunter:

"Es stehen jedes Training zweiundzwanzig Männer auf dem Rasen - so viel Testosteron auf einem Haufen. Da kann das passieren."

Der FC Bayern im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung