Neururer kritisiert Hamburg

HSV hat "gar nichts gelernt"

Von Adrian Franke
Freitag, 22.05.2015 | 16:43 Uhr
Peter Neururer ist für seine direkte Art bekannt
© getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Copa do Brasil
Flamengo -
Botafogo
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Gremio
Copa Sudamericana
Nacional -
Estudiantes
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien
WC Qualification South America
Bolivien -
Chile

Peter Neururer hat kurz vor dem Saison-Finale die Lage im Abstiegskampf unter die Lupe genommen und geht vor allem mit dem Hamburger SV hart ins Gericht. Neururer wirft den Hanseaten, die sich schon im Vorjahr nur durch die Relegation retten konnten, Stillstand vor und warnt gleichzeitig vor zu starker Verkrampfung. Dem VfB Stuttgart gibt er dagegen gute Chancen.

"Der HSV hat aus den Fehlern der letzten Jahre aber auch gar nichts gelernt. Bruno Labbadia kam möglicherweise zu spät. Je später man kommt, umso weniger Einfluss kann man als Trainer nehmen. Wenn der HSV von vornherein auf Labbadia gebaut hätte anstatt auf Peter Knäbel, hätte man vielleicht frühzeitig andere Schritte einleiten können", monierte Neururer im Gespräch mit Goal.

Zwar schätze er HSV-Sportchef Knäbel, der kurzzeitig als Trainer übernahm, sehr, es könne aber "nicht sein, dass gerade beim HSV, gerade in dieser Situation, jemand diese Rolle übernimmt, der irgendwann mal vor 15 Jahren beim FC Winterthur Spielertrainer war. Jemand, der mit der Szenerie Bundesliga als Coach nie etwas zu tun hatte und auf null Erfahrung zurückgreifen kann. Das geht nicht - das ist nicht gut für das Trainer-Image."

"Massive Fehleinschätzungen betrieben"

In den beiden Spielen unter Knäbel setzte es für Hamburg Pleiten gegen Wolfsburg (0:2) und Leverkusen (0:4), ehe schließlich Labbadia übernahm. Doch die Hamburger sind nur eines von mehreren Teams, das trotz größerer Ambitionen in den Tabellenkeller gerutscht ist. "Hannover hat vom internationalen Wettbewerb gesprochen, Stuttgart hat Armin Veh verpflichtet, um oben anzugreifen", betonte Neururer.

Auch die Hertha ist inzwischen wieder "mit dabei. All diese Mannschaften haben mit Sicherheit nicht damit gerechnet, dort unten zu stehen. Da wurde massive Fehleinschätzung betrieben. Man darf aber nicht vergessen: Es fokussiert sich immer alles auf die letzten Spieltage - das ist falsch."

Weiter erklärte der 60-Jährige: "Man hat eine ganze Saison gebraucht, um irgendwelche Positionen einzunehmen. Klar, man kann mit einem Spiel eventuell alles relativieren und gerade rücken. Aber die Situation selber hat sich entwickelt. Man wird nicht absteigen, weil man am letzten Spieltag verliert, sondern weil man sich in der Gesamtentwicklung dorthin bewegt hat."

Abschotten beim HSV "angebracht"

Dennoch ist eine gewisse Fokussierung auf das Saisonfinale unumgänglich, der HSV etwa wählte unter der Woche den Weg ins Trainingslager. "Ob dieses Abschotten Sinn macht, hängt vom Umfeld ab. In Paderborn oder Freiburg würde ich es nicht machen, da ist es ruhig. Beim HSV ist es angebracht. Abstiegskampf hat oftmals mit Versagensängsten zu tun. Wenn man da alles auf diese Ängste fokussiert, kommt man bei Nichtbewältigung aus dieser Nummer nicht mehr raus", so Neururer.

Entscheidend ist für den Abstiegskampf-Routinier letztlich aber vor allem: Nerven bewahren. "Man darf bei aller Anspannung, die da ist und da sein muss, nicht eine gewisse Lockerheit verlieren. Ein total verkrampfter Muskel ist schließlich auch nicht leistungsfähig", erklärte der Ex-Bochum-Coach weiter.

Davon abgesehen spiele Erfahrung "eine ganz große Rolle. Wenn ein Trainer mit Erfahrung, der so eine Situation schon mal erlebt hat, mit dem Abstiegskampf konfrontiert wird, ist das ein enormer Vorteil. Daher glaube ich, dass der VfB die Klasse hält. Stuttgart hat es in der eigenen Hand, das ist purer Luxus im Abstiegskampf."

Der Hamburger SV im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung