"In Verhandlungen niemals falsch gespielt"

Zorc schützt Gündogan

SID
Samstag, 02.05.2015 | 12:45 Uhr
BVB-Manager Michael Zorc schützt Ilkay Gündogan
© getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
SoJetzt
Alle Highlights des Spieltags mit Gladbach-Köln
Primera División
Live
Barcelona -
Betis
Serie A
Live
Bologna -
FC Turin
Serie A
Live
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Live
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Live
Lazio -
Ferrara
Serie A
Live
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Live
Sassuolo -
Genua
Serie A
Live
Udinese -
Chievo
Ligue 1
Live
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Ligue 2
Chateauroux -
Nimes
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien

BVB-Manager Michael Zorc gibt Dortmund-Star Ilkay Gündogan Rückendeckung, nachdem dieser seinen Abgang spätestens im Jahr 2016 bekannt gegeben hatte. Daraufhin war in Teilen des Borussen-Anhangs Unmut aufgekommen, nachdem der Klub zuvor den Vertrag seines Mittelfeld-Spielers trotz einer langwierigen Verletzung verlängert hatte.

"Wir hatten in den letzten Wochen offene, faire, transparente Gespräche mit Ilkay und seiner Familie, die immer sehr in Ordnung waren", betonte Zorc gegenüber Bild und versuchte, der aufkommenden Kritik den Wind aus den Segeln zu nehmen: "Wir hätten uns natürlich eine andere Entscheidung gewünscht, legen aber Wert darauf, dass Ilkay niemals falsch gespielt hat!"

5 Fragen zum Abschied von Ilkay Gündogan

Auch zu dem Vorwurf fehlender Wertschätzung nahm der langjährige BVB-Angestellte Stellung. "Es geht nicht um Dankbarkeit. In den 14 Monaten, in denen Ilkay verletzt war, hat er ja auch kein Gehalt von uns bekommen", verwies der 52-Jährige darauf, dass Profi-Fußballer in Deutschland während einer verletzungsbedingten Zwangspause von der Berufsgenossenschaft bezahlt werden.

BVB fahndet nach Gündogan-Erben

Dortmund hofft nun auf einen Verkauf Gündogans an einen europäischen Spitzenklub, der im kommenden Sommer rund 20 Millionen Euro in die Vereinskassen spülen könnte.

Die Bundesliga geht in die heiße Phase - Jetzt bei Tipico wetten!

Mit einem Betrag in dieser Größenordnung wäre es für Neu-Coach Thomas Tuchel ein Leichtes, adäquaten Ersatz ins Westfalen-Stadion zu locken. Unter anderem gilt Johannes Geis, Tuchels ehemaliger Schützling aus Mainzer Zeiten, als heißer Kandidat.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung