Wilmots per Klausel zu Schalke?

Von Adrian Franke
Mittwoch, 27.05.2015 | 10:32 Uhr
Belgiens Nationaltrainer Marc Wilmots soll den Königsblauen wieder Richtung geben
© getty

Der FC Schalke 04 trennte sich nach nur gut sieben Monaten von Trainer Roberto Di Matteo, der 44-Jährige kassiert wohl eine stattliche Abfindung. Manager Horst Heldt sprach bereits von einem "Missverständnis", als Wunsch-Nachfolger gilt schon jetzt Marc Wilmots. Der ehemalige Schalker Spieler könnte günstig zu haben sein.

Informationen der Bild zufolge verfügt Wilmots, dessen Vertrag als Nationaltrainer Belgiens noch bis 2018 läuft, in seinem Kontrakt über eine Ausstiegsklausel. Diese soll sich demnach auf lediglich eine Million Euro belaufen. Schalke führte angeblich bereits im vergangenen Herbst Gespräche mit Wilmots, damals kam keine Einigung zustande und Königsblau verpflichtete stattdessen Di Matteo.

Für den Belgier soll Schalke zwar weiter der "Traumverein" sein, gleichzeitig will er aber mit seinen Roten Teufeln wohl noch zumindest die Europameisterschaft 2016 spielen. Heldt verhandelt daher angeblich inzwischen parallel auch mit anderen Kandidaten, um so möglichst bei der Jahreshauptversammlung am 28. Juni den neuen Trainer vorstellen zu können.

Die Devise ist für den Schalker Manager dabei klar: "Wir müssen einen anderen Fußball spielen, um die verlorenen Fan-Herzen zurückzugewinnen." Wilmots könnte mit seiner offensiven Spielphilosophie dafür der richtige Kandidat sein, hat auf dem Klub-Level aber noch keine nennenswerte Trainer-Erfahrung vorzuweisen.

Schalke 04 im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung