Wolfsburgs Allofs beschwichtigt

VW keine Gefahr für die Bundesliga

SID
Donnerstag, 21.05.2015 | 19:17 Uhr
Seit November 2012 übernimmt die Klaus Allofs die sportlichen Geschicke beim VfL Wolfsburg
© getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
2. Liga
MoJetzt
Alle Highlights des Spieltags
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
Primera División
Live
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Vardar Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien

Manager Klaus Allofs vom VfL Wolfsburg sieht durch das wachsende Engagement von VW in der Fußball-Bundesliga keine Gefahr für den Wettbewerb zwischen den Vereinen

Zuletzt war die Bedeutung von Europas größtem Autobauer hinterfragt worden, nachdem mit dem FC Ingolstadt ein weiterer Klub in die Bundesliga aufgestiegen war, der vom Volkswagen-Konzern unterstützt wird.

Die Bundesliga geht in die heiße Phase - Jetzt bei Tipico wetten!

"Aus der Erfahrung heraus kann ich nur sagen, dass es überhaupt keine Verbindung gibt, was sportliche Dinge angeht", sagte Allofs dem SID. Man habe zum Beispiel weder mit Eintracht Braunschweig, das auch von Volkswagen unterstützt werde, noch mit Ingolstadt Transfers getätigt. "Ich kann alle beruhigen: Da arbeitet jeder für sich und jeder hat den Anspruch, seine eigenen Ziele zu erreichen."

Allofs betonte, dass sich die einzelnen Klubs in ihrer Kooperation mit VW nur schwer vergleichen ließen. "Wir sind eine 100-prozentige Tochter von VW. Das bleibt auch so. Dieser Bestandsschutz ist gewährt worden", betonte der Manager. In Ingolstadt sei das Engagement über Audi schon viel geringer. Auch bei Bayern München liege der Anteil von Audi unter neun Prozent. "Das zeigt, dass man immer den Einzelfall bewerten muss", ergänzte der Manager.

VfL Wolfsburg im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung