Wolfsburg-Manager schließt Abgang aus

Allofs: De Bruyne "unverkäuflich"

SID
Sonntag, 17.05.2015 | 13:45 Uhr
De Bruyne hat einen Rekord aufgestellt: So viele Assists wie ihm gelangen niemand zuvor in der Liga
© getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Manager Klaus Allofs vom VfL Wolfsburg hat einen Verkauf von Mittelfeldstar Kevin de Bruyne in der Sommerpause so gut wie ausgeschlossen. "Ich würde ihn als unverkäuflich bezeichnen zum jetzigen Zeitpunkt. Ich rede davon, was die Aussichten für die neue Saison angeht", sagte Allofs in der Sport1-Doppelpass am Sonntag: "Ich bin zu 100 Prozent davon überzeugt, dass er auch im nächsten Jahr bei uns spielen wird."

VW-Vorstands-Chef Martin Winterkorn (67) sagte dem kicker: "Die Hoffnung ist sehr groß, dass er bei uns bleibt. Der VfL Wolfsburg wird jedenfalls alles tun, damit es funktioniert." Der Konzernchef gerät ins Schwärmen, wenn es um den belgischen Internationalen geht: "Große Spiele werden durch große Spieler entschieden. Und das ist er."

Was allerdings nach der kommenden Saison passiere, könne er allerdings nicht vorhersagen, betonte Allofs im Doppelpass. "Er hat einen Vertrag bis 2019. Aber im Fußball entwickeln sich die Dinge wirklich so rasant", sagte Allofs. De Bruyne selbst war nach dem 2:1-Erfolg der Wölfe gegen Borussia Dortmund am Samstag nicht so deutlich geworden. "Wir sehen in den nächsten Wochen, was passiert", sagte der Belgier, um den sich seit längerem Wechselgerüchte ranken.

Allofs will Entwicklung abwarten

Um de Bruyne, mit bereits 22 Vorlagen in dieser Saison Bundesliga-Rekordhalter, zum bleiben zu bewegen, ist für Allofs aber nicht nur eine ins Spiel gebrachte Gehaltserhöhung notwendig. "Es wird ganz entscheidend davon abhängen, wie wir uns als Verein, als Mannschaft weiterentwickeln", sagte er: "Ob wir uns in der Champions League gut präsentieren. Ob wir im nächsten Jahr wieder gut mitspielen. Das ist die Voraussetzung für diese guten Spieler, bei uns zu bleiben."

Dagegen ist eine Verlängerung mit Trainer Dieter Hecking wohl nur eine Frage der Zeit. "Er hat Vertrag bis 2016. Wir haben das Thema schon in einem Vier-Augen-Gespräch besprochen. Dieter Hecking hat einen großen Anteil daran, dass wir so erfolgreich sind", sagte Allofs: "Er passt wunderbar hier hin. Ich glaube, wir werden über 2016 hinaus zusammenarbeiten."

Kevin de Bruyne im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung