Kampf um die Bundesliga

KSC will "nicht zocken"

SID
Sonntag, 31.05.2015 | 11:25 Uhr
Es wird auch im Rückspiel ein Kampf - wird Lasogga wieder der Hamburger Held?
© getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Man City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Man United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Watford -
Brighton (Delayed)
Premier League
Crystal Palace -
Swansea (DELAYED)
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Superliga
Nordsjälland -
Kopenhagen
Primera División
Espanyol -
Leganes
Primera División
Eibar -
Bilbao
Premier League
Zenit -
Rostow
Super Liga
Roter Stern -
Partizan
Premier League
Tottenham -
Burnley (Delayed)
Primera División
Getafe -
Sevilla
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Serie A
Palmeiras -
Sao Paulo
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
Premier League
West Brom -
Stoke (Delayed)
WC Qualification South America
Venezuela -
Kolumbien
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
Serie B
Empoli -
Bari
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Lettland -
Schweiz
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien
WC Qualification South America
Bolivien -
Chile
WC Qualification South America
Kolumbien -
Brasilien
WC Qualification South America
Ecuador -
Peru
WC Qualification South America
Paraguay -
Uruguay
WC Qualification South America
Argentina -
Venezuela

Trainer Markus Kauczinski sieht den Karlsruher SC im Kampf mit dem Hamburger SV um den letzten freien Platz in der Bundesliga trotz der guten Ausgangsposition nicht im Vorteil.

"Das wird eine Fifty-Fifty-Entscheidung", sagte der Coach vor dem Relegations-Rückspiel des Zweitliga-Dritten gegen den Erstliga-Drittletzten am Montag (19.00 Uhr im LIVE-TICKER): "Wir haben bisher nur unser erstes Ziel erreicht - wir wollten es vermeiden, im zweiten Spiel hinterherlaufen zu müssen."

Der KSC hatte sich in Hamburg ein 1:1 (1:0) erkämpft und war in der Partie am vergangenen Donnerstag über weite Strecken die bessere Mannschaft. Die Badener peilen die Rückkehr in die Eliteklasse nach sechs Jahren Abstinenz an. Auf ein torloses Remis, das zum Aufstieg reichen würde, möchten es die Karlsruher aber nicht ankommen lassen.

"Wir wollen nicht zocken. Wir werden auf Sieg spielen", äußerte Kauczinski mit Blick auf die Partie vor 27.500 Zuschauern im ausverkauften Wildparkstadion: "Wir haben etwas zu gewinnen, und der HSV hat viel zu verlieren. Wir müssen alles raushauen, um unser großes Ziel zu erreichen."

Verzichten muss der Coach auf den gesperrten Mittelfeldspieler Dominic Peitz. Ein Fragezeichen steht hinter dem Einsatz des Japaners Hiroki Yamada (Wadenprobleme). Torjäger Rouwen Hennings, der den Treffer in Hamburg erzielt hatte, wird trotz Schmerzen im Sprunggelenk auflaufen.

Hochrisiko-Spiel in Karlsruhe

Da es beim KSC-Abstieg in die 3. Liga vor drei Jahren nach der verlorenen Relegation gegen Jahn Regensburg zu Ausschreitungen gekommen war, gilt die Partie am Montag als Hochrisiko-Spiel. Die Polizei wird mit 1100 Beamten im Einsatz sein.

Sollte der KSC den Aufstieg schaffen, steht der Rathausbalkon aufgrund der Baustelle wegen des U-Bahn-Baus nicht für Feierlichkeiten zur Verfügung. Deshalb soll die Party am Dienstag ab 16.00 Uhr auf dem Festplatz steigen. Die Profis wollen sich dabei den Anhängern vom Balkon des Konzerthauses zeigen.

Beim ersten Spiel in der kommenden Spielzeit müssen die Karlsruher wohl auf einen Teil ihrer Fans verzichten. Da die Anhänger bei der Partie in Hamburg Pyrotechnik gezündet haben, hat der Klub wahrscheinlich gegen Bewährungsauflagen des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) verstoßen.

Der Karsruher SC im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung