Bayern-Boss bekennt sich zum Trainer

Rummenigge will Guardiola halten

SID
Samstag, 16.05.2015 | 10:46 Uhr
Rummenigge stellt sich trotz der Kritik an Guardiola hinter seinen Trainer
© getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Copa do Brasil
Flamengo -
Botafogo
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Gremio
Copa Sudamericana
Nacional -
Estudiantes
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien
WC Qualification South America
Bolivien -
Chile

Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge (59) hat nach dem wiederholten Halbfinal-Aus des deutschen Meisters Bayern München in der Champions League unter Pep Guardiola ein klares Bekenntnis zum Startrainer abgelegt.

"Ich wünsche mir, dass er bleibt", sagte der Vereins-Boss im Interview mit der Süddeutschen Zeitung zu den für die zweite Jahreshälfte geplanten Verhandlungen mit dem Spanier über eine Verlängerung des bis 2016 laufenden Vertrages.

Die Bundesliga geht in die heiße Phase - Jetzt bei Tipico wetten!

Nur bedingt hingegen nahm Rummenigge Münchens WM-Helden Mario Götze gegen Attacken der vergangenen Tage in Schutz: "Der Bursche ist noch wahnsinnig jung, er muss noch lernen, mit dem Erwartungshorizont beim FC Bayern zurechtzukommen. Wir sind alle hilfsbereit, aber am Ende des Tages ist es auch der Spieler, der die Verantwortung für sich selbst übernehmen muss."

Rummenigge kündigte für die Zukunft außerdem neue Stars auch oberhalb von Münchens Bundesliga-Transferrekord von 40 Millionen Euro (Javier Martinez) an. Perspektivisch strebt der frühere Nationalspieler die Refinanzierung derartiger Ausgaben auch mittels höherer Einnahmen aus dem TV-Rechte-Verkauf durch eine Auflösung des Pay-TV-Monopols von Sky auf dem Bundesliga-Markt an.

"Er erfüllt alle Kriterien"

Die Kritik an Guardiola nach dem Münchens K.o. in der Königsklasse gegen den FC Barcelona (0:3 und 3:2) wies Rummenigge kategorisch zurück: "Wir dürfen uns glücklich schätzen, einen Trainer mit einem derart präzisen Plan zu haben. Dieser Trainer ist extrem flexibel, und er macht sich extrem Gedanken, wie er die Elf auf- und einstellt. Er erfüllt alle Kriterien, die wir an einen guten Trainer richten."

Guardiolas spontane Änderungen der Bayern-Taktik in schon mehreren Spielen will der frühere Weltklasse-Torjäger als Qualitätsmerkmal des Coaches gewertet wissen: Wenn wie im ersten Duell mit Barcelona "die Dreierkette ein gewisses Problem hatte, ist es doch richtig, wenn der Trainer umstellt. Das ist keine Schwäche, sondern eine Stärke. Das wird in Deutschland oft etwas eindimensional gesehen."

Viel Geld für neue Stars

In anderen Ländern begreife man es "als Stärke, wenn ein Trainer mit einem Eingriff das Spiel verändert. Ich finde es richtig, dass unser Trainer aktiv coacht."

Rummenigge führte die Unterlegenheit der Bayern gegen Barcelona nicht zuletzt auch auf die Verletztenmisere des Rekordmeisters in der ausklingenden Saison zurück: "Ich hätte die Spiele gegen Barcelona gerne mal mit unserer besten Besetzung gesehen."

Würde man "die Details unserer Krankenakten kennen", würde man auch "die Gedanken- und Emotionswelt des Trainers besser verstehen. Er musste gegen Barcelona einen hohen Preis bezahlen."

Viel Geld will München für künftige Verstärkungen in die Hand nehmen. "Wir werden auch wieder Stars in die Stadt locken. Das wird eher nicht preiswerter als früher", sagte Rummenigge.

TV-Markt soll aufgebrochen werden

Zugleich solle weiter mit Augenmaß und nicht in Dimensionen wie beim entthronten Champions-League-Sieger Real Madrid investiert werden: "Ich weigere mich, einen 100-Millionen-Transfer zu machen, nur weil Real Madrid einen macht. Wir wollen nicht jeden Wahnsinn mitgehen, werden nicht dem Herdentrieb folgen."

Zur Aufrechterhaltung der Konkurrenzfähigkeit mit den Rivalen aus Spanien und England hält Rummenigge mittelfristig die Erschließung neuer Geldquellen im TV-Markt für erforderlich.

Wenn es dem deutschen Profi-Fußball nicht gelinge, dass Monopol im Pay-TV-Markt aufzulösen, "werden wir uns weiterhin unter Wert verkaufen. Es müssen neue Spieler aufs Feld. Nur der Konkurrenzkampf treibt den Preis, so funktionieren Märkte. Deshalb wäre ich dafür, unterschiedliche Pakete für unterschiedliche Anbieter zu schnüren. Wir dürfen uns nicht dauerhaft von einem Monopolisten abhängig machen."

Der FC Bayern im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung