Fussball

Traore: "Ich bin kein Robben"

SID
Ibrahima Traore will sich in der Stammelf der Fohlen festspielen
© getty

Ibrahima Traore hat sich nach seinem Wechsel vom VfB Stuttgart zu Borussia Mönchengladbach nicht im Team von Lucien Favre festspielen können. Für Furore sorgte er zuletzt trotzdem - mit zwei wichtigen Joker-Toren. Die Stigmatisierung als Edel-Joker der Fohlen lehnt er aber ab.

"Ich mag dieses Etikett des "Jokers" nicht. Ich habe auch getroffen, wenn ich in der Startelf stand", sagte er der Westdeutschen Allgemeinen Zeitung (WAZ). "Ich will ganz klar Stammspieler sein und auch so wahrgenommen werden."

Die Bundesliga geht in die heiße Phase - Jetzt bei Tipico wetten!

Ebenfalls klar distanziert hat sich der gebürtige Franzose von Vergleichen mit Arjen Robben. Wie der Niederländer kurvt er gerne von rechts nach innen, um mit seinem starken linken Fuß den Abschluss zu suchen. "Ich werde mit den besten Spielern der Welt verglichen. Das ist schön, ich kann das aber nicht ernst nehmen", konstatierte er und stellte dann klar: "Ich bin nicht Arjen Robben und fußballerisch nicht mal in seiner Nähe. Er ist ein ganz anderes Kaliber. Auch Messi. Er ist der beste Fußballer, den es jemals gab. In Guinea ist man einfach sehr schnell euphorisch."

"Wir sind nicht in der gleichen Kategorie"

Zum Niveau des Bayern-Stars fehlt ihm noch einiges, vor allem aber die Effektivität. "Damit der Vergleich mit Arjen Robben Stand halten würde, müsste ich viel effektiver sein", erklärte der Guinner. " Er macht diesen Move 15 Mal erfolgreich und variiert zudem noch sein Spiel. Ich bin Traore und werde nicht überheblich, weil wir einfach nicht in der gleichen Kategorie sind."

Derzeit auf rechts gesetzt sind Patrick Herrmann und Fabian Johnson. Zur Konkurrenzsituation auf Premium-Niveau bei der Borussia hat er eine klare Meinung: "Der Trainer hat sich dafür entschieden und wir müssen das akzeptieren. Aber sie machen ihre Sache auch sehr gut. Deshalb verstehe ich die Entscheidung. In diesem Fall ist es meine Aufgabe, den Unterschied zu machen, wenn ich eingewechselt werde. Ich kann den Coach nur dann überzeugen, wenn ich spiele."

Traore war nach drei Jahren beim VfB Stuttgart vor der Saison nach Gladbach gewechselt. In der Bundesliga stand er lediglich acht Mal in der Startelf, in der Europa League immerhin fünf Mal.

Ibrahima Traore im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung