Schalke 04 verpasst seine Saisonziele

Heldt: "Nicht zufrieden"

SID
Sonntag, 10.05.2015 | 15:54 Uhr
Horst Heldt ist mit der Saison von Schalke 04 nicht zufrieden
© getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
FrJetzt
Bayern-Bayer: Die Highlights des Eröffnungsspiels
Primera División
Live
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba Osaka -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

Schalke 04 spielt eine durchwachsene Bundesliga-Saison. Das Saisonziel, sich für die Champions League zu qualifizieren, wurde verfehlt. Um zumindest das Minimalziel, die Qualifikation für die Europa League, zu schaffen, müssen die Knappen den BVB und Werder Bremen auf die Plätze verweisen.

Zugleich muss Horst Heldt bereits hinter den Kulissen die Kaderplanung für die kommende Saison vorantreiben. Eine der Haupttransferziele für den Manager der Königsblauen ist Weltmeister Sami Khedira. "Wir wollen Sami Khedira zur nächsten Saison verpflichten", stellte 45-Jährige im Interview mit der Welt am Sonntag klar, und fügte an: "Wir sind aber nach wie vor nicht der einzige Verein, der das will."

Von einer Verpflichtung des ehemaligen Stuttgarters erhofft sich die Schalker Führungsetage einen neuen Geist im Team: "Wir spüren, dass wir das brauchen", sagte Heldt und zeigte deutlich seine Unzufriedenheit mit der derzeitigen Situation: "Wir sind nicht zufrieden mit der laufenden Saison und überzeugt, dass wir Dinge verändern müssen."

Entwicklung unter Di Matteo

"Wir hätten mehr Punkte holen können, keine Frage", gestand Heldt, konstatierte aber trotzdem eine Entwicklung unter Roberto Di Matteo, denn die Mannschaft sei "mittlerweile in der Lage, in verschiedenen Systemen zu spielen. In der Phase, als die Personalsituation extrem angespannt war, hat Di Matteo ein neues Konzept mit einer Dreierkette spielen lassen."

Für die nähere Zukunft gibt sich Heldt, trotz der finanzstarken Konkurrenz im Rennen um die Champions-League-Plätze, optimistisch. "Wir sehen uns in den kommenden Jahren konkurrenzfähig", sagte er und erklärte: "Das war schon immer schwierig und das wird es auch bleiben. Die wirtschaftlichen Möglichkeiten, die die Wolfsburger aktuell haben, hatten sie auch schon in den vergangenen Jahren, als wir sie hinter uns gelassen haben. Auch wenn sie durch den Wintertransfer eines Weltmeisters wie Andre Schürrle nun noch einmal Maßstäbe gesetzt haben. Wolfsburg, Leverkusen und Dortmund wollen jedes Jahr in die Champions League."

Ohne Höwedes in die Zukunft?

Zukünftig soll die Bedeutung der Schalker "Knappenschmiede", der Jugendabteilung des S04, weiter aufrechterhalten werden: "Wir haben zuletzt teilweise sieben Spielern aus der eigenen Jugend auf dem Platz gehabt, eine der jüngsten Bundesliga-Mannschaft überhaupt aufs Feld geschickt. Das sind unsere Werte. Nehmen Sie Max Meyer: Er steht in unserer wirtschaftlichen Bilanz mit 0 Euro zu Buche, ebenso Leroy Sane und alle anderen Spieler aus der Knappenschmiede. Es gibt eine Reihe von Talenten, die sicherlich in der kommenden Saison eine gute Rolle spielen können. Das ist unsere Zukunft. "

Zur Personalie Benedikt Höwedes stellt Heldt klar, dass der Verein sich aus wirtschaftlichen Gründen von keinem Spieler trennen müsse, bestätigte aber die vorhandene Ausstiegsklausel (kolportierte 17,5 Millionen Euro bei einem Wechsel im Sommer) des Weltmeisters: "Es ist kein Geheimnis, dass Benedikt Höwedes die Möglichkeit hat, durch eine Ausstiegsklausel aus seinem Vertrag zu kommen. Er hat noch keine Entscheidung getroffen, aber er wird es sicher zeitnah tun - halten würden wir ihn natürlich gern."

Die Bundesliga geht in die heiße Phase - Jetzt bei Tipico wetten!

Höwedes stellt Bedingung

Der Schalke-Kapitän selbst knüpft seinen Verbleib beim Bundesligisten jedoch auch an eine Neuausrichtung des Klubs. "Ich habe ja nicht umsonst gesagt, dass ein gewisser Wandel stattfinden muss. Das wird mit Sicherheit auch passieren", sagte der Kapitän der Königsblauen im Interview mit der Bild am Sonntag: "Diese Mannschaft, dieser Verein muss wieder dahin kommen, wohin er gehört - unter die Top 4 der Liga."

Doch nicht nur von Veränderungen bei seinem Arbeitgeber will es Höwedes abhängig machen, ob er von seiner Ausstiegsklausel Gebrauch machen wird. "Ich werde in erster Linie in mich hineinhorchen. Ich möchte mich irgendwann mal verändern, und ich werde mir die Zeit nehmen, darüber nachzudenken", sagte der 27-Jährige.

Einen "Schnellschuss, nur damit ich wegkomme" schließt der Abwehrspieler ebenso aus wie einen Wechsel innerhalb der Bundesliga. Im Raum steht seit langem ein möglicher Transfer in die englische Premier League.

Alles zu Schalke 04

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung