Fussball

Bruchhagen dachte nicht an Rücktritt

SID
Schaaf fühlte sich bei der Frankfurter Eintracht nicht ausreichend geschätzt
© getty

Vorstandsboss Heribert Bruchhagen von Eintracht Frankfurt hat im Zug des Rücktritts von Trainer Thomas Schaaf offenbar nicht ernsthaft mit dem eigenen Rückzug geliebäugelt.

"Man hat im Leben Schwankungen. Fragt sich: Muss ich mir das noch antun? Aber ich habe bewusst erklärt: Ich gehe jeden Tag gern zur Eintracht", sagte Bruchhagen der Bild-Zeitung.

Der 66-Jährige, der bei den Hessen seit Dezember 2003 im Amt ist, hatte Schaaf stets den Rücken gestärkt und war deshalb auch auf Konfrontationskurs mit dem Aufsichtsrat und seinem Vorstandskollegen Axel Hellmann gegangen. Bruchhagen wird nach der kommenden Saison ausscheiden. Als möglicher Nachfolger des früheren Gymnasiallehrers ist der einstige Frankfurter Trainer Armin Veh im Gespräch.

Eintracht Frankfurt im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung