96 glaubt an die sportliche Leitung

Frontzeck und Dufner bleiben

SID
Donnerstag, 28.05.2015 | 17:06 Uhr
Hannover 96 hält nach dem Klassenerhalt an der Sportspitze Dufner/Frontzeck fest
© getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Super Cup
Live
Real Madrid -
Barcelona
Copa do Brasil
Botafogo -
Flamengo
Copa do Brasil
Gremio -
Cruzeiro
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Belohnung für Michael Frontzeck, letzte Chance für Dirk Dufner: Fünf Tage nach dem Klassenerhalt hat Präsident Martin Kind bei Hannover 96 die personellen Weichen für die Zukunft gestellt. Der bisherige Interimscoach Frontzeck erhält einen regulären Kontrakt bis 2017, der umstrittene Sportdirektor darf seinen noch bis 2016 laufenden Vertrag erfüllen.

"Michael Frontzeck hat erfolgreiche Arbeit geleistet. Deswegen wollen wir die Zusammenarbeit mit ihm fortführen. Er hat die Mannschaft hervorragend eingestellt und motiviert, er verkörpert Begeisterung und Ehrgeiz", sagte der 71-Jährige.

Frontzeck hatte die Niedersachsen am 21. April von seinem glücklosen Vorgänger Tayfun Korkut quasi als Feuerwehrmann übernommen und mit einem 2:1-Sieg am letzten Spieltag gegen den SC Freiburg zum Klassenerhalt geführt. Co-Trainer des Ex-Profis bleibt Jan-Moritz Lichte.

Kind hatte den 51-Jährigen immer als ersten Ansprechpartner klassifiziert, aber auch Verhandlungen mit anderen Kandidaten geführt. Mit Thorsten Fink, der am Donnerstag bei Austria Wien unterschrieb, gab es allerdings ebenso keine Einigung wie mit André Breitenreiter, derzeit noch Coach beim Bundesliga-Absteiger SC Paderborn.

Kind sprach von Stagnation

Weit überraschender als die Übereinkunft mit Frontzeck war die Entscheidung von Kind, den in die Schusslinie der Kritik geratenen Dufner im Amt zu belassen. Der Unternehmer selbst hatte am Saisonende öffentlich von Stagnation gesprochen und damit die Arbeit seines Sportdirektors kritisiert.

Besonders gegen die Transferpolitik des 47-Jährigen hatte es erhebliche Vorbehalte gegeben. So gilt der Transfer des Spaniers Joselu als Flop, der teure Torjäger kam in der entscheidenden Schlussphase der Saison überhaupt nicht mehr zum Einsatz. Angekreidet wurde Dufner auch, dass 96-Kapitän Lars Stindl den Verein für eine festgeschriebene Ablösesumme von nur drei Millionen Euro zu Borussia Mönchengladbach verlassen durfte.

Etablierung im Mittelfeld das Ziel

Mittelfristig erwartet Kind, der seit 1997 mit einer kurzen Unterbrechung an der Vereinsspitze steht, dass die "Roten" sich wieder im Bundesliga-Mittelfeld etablieren - mit freier Sicht auf die Europa League. In diesem Wettbewerb hatten die Hannoveraner in der Saison 2011/2012 für Furore gesorgt und waren bis ins Viertelfinale vorgestoßen.

Seine beiden Führungskräfte forderte Kind am Donnerstag umgehend zu verstärkten Bemühungen auf: "Die anstehenden Entscheidungen für die Zusammenstellung der Mannschaft besitzen nun oberste Priorität." Das erste Training für die neue Spielzeit wurde bereits für den 24. Juni angesetzt.

Hannover 96 im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung