Watzke blickt optimistisch in die Zukunft

Klopp-Abgang "der richtige Weg"

Von Adrian Franke
Dienstag, 26.05.2015 | 09:46 Uhr
Hans-Joachim Watzke blickt nach dem Klopp-Rücktritt optimistisch in die Zukunft
© getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
Fr23:00
Die Highlights des Eröffnungsspiels: FCB-B04
2. Liga
FrJetzt
Die Highlights des Freitagsspiels
First Division A
Live
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Live
Metz -
Monaco
Championship
Live
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Live
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba Osaka -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke blickt optimistisch in die Zukunft: Nach sieben Jahren verlässt Trainer Jürgen Klopp zwar Borussia Dortmund und auch wenn Watzke Klopp weiter über alle Maßen dankbar ist, sieht er in der Trennung inzwischen die richtige Entscheidung.

"Ich war immer der Meinung, dass wir die Saison mit dem Trainer noch erfolgreich bestreiten, das habe ich oft genug zum Ausdruck gebracht", so Watzke im kicker: "Sich dann im April für eine vorzeitige Vertragsauflösung zu entscheiden, war ganz allein Jürgens Wunsch. Er, Michael Zorc und ich sind der Meinung: Das ist der richtige Weg."

Zuvor aber wurde das Thema intern "in diesem Frühjahr mit großer Ernsthaftigkeit und Empathie diskutiert. Wenn du den anderen sehr gut kennst, spürst du, ob es der richtige Zeitpunkt ist oder nicht. Ich habe gemerkt, dass er an diesem Punkt war und habe es akzeptiert."

Vor allem "die Nähe, die Kameradschaft und die Freundschaft" werden ihm ohne Klopp dennoch fehlen und natürlich sei die Trennung nicht einfach. Aber, so Watzke weiter, "am Ende ist der BVB größer als jede einzelne Person. Auch wenn außer Zweifel steht, dass Jürgen eine überragende Person bei uns war beziehungsweise nach wie vor ist."

Watzke: Mit keinem anderen Trainer so erfolgreich

Gleichzeitig machte er kein Geheimnis daraus, dass es intern "natürlich auch mal geknallt" habe: "Es wäre ja auch schlimm, wenn nicht. Du kannst ja nicht deine persönliche Freundschaft benutzen, um einen Kuschelzoo zu errichten. Die ganz große Qualität dieser Zusammenarbeit war ja, dass die Journalisten sieben Jahre nicht mitbekommen haben, wenn es mal gekracht hat. Wir hatten nie einen menschlichen Konflikt. Es waren immer nur sachliche Meinungsverschiedenheiten."

Und so steht der 55-Jährige auch weiter zu seiner Aussage von vor vier Wochen, als er Klopp "ewige Dankbarkeit" versprach: "2008 waren wir sicher nicht die schönste Braut. Damals den Mut aufzubringen, mit Neven Subotic und Mats Hummels in der Innenverteidigung auf zwei 19-Jährige zu setzen, war bemerkenswert. Wir wären mit keinem anderen Trainer auf diesem Planeten so erfolgreich gewesen."

Die große Unterstützung für den ehemaligen Mainzer Coach war dabei schon früh vorhanden. "Was mich damals optimistisch stimmte, war die Art und Weise, wie die Mannschaft sich auf dem Platz zerrissen hat. Und: Dass es ihm gelungen ist, für defensive Stabilität zu sorgen. Eine Mannschaft im Entwicklungsstadium entwickelt man von hinten nach vorne. Nicht umgekehrt", betonte Watzke weiter.

Dortmund und die Nachahmer

Klopps Vermächtnis sei jetzt vor allem "die Entwicklung, die wir in den Jahren genommen haben. Dieser durchaus revolutionäre Fußball, den wir geprägt haben. Die menschliche Komponente. Was wir an Spielern und im Verein entwickelt haben, wäre ohne den durchgreifenden Erfolg nicht möglich gewesen. Selbst als wir Tabellenachtzehnter waren, war halb Europa hinter unseren Spielern her. Das spricht alles für seine Arbeit."

Nach wie vor ist Watzke davon überzeugt, dass sich andere Teams gewisse Elemente des erfolgreichen Dortmunder Stils abgeschaut haben. "Das ist normal und völlig legitim: Der Fußball entwickelt sich weiter. Und was erfolgreich ist, wird von anderen übernommen. Irgendwann hatten wir zwar das Copyright darauf noch, bekamen aber kein Geld mehr dafür", so der BVB-Boss.

Dennoch wurde vor allem in dieser Saison die Kritik an Klopp lauter, viele Experten attestierten dem BVB spielerische Stagnation. "Wir haben diesen Vorwurf mit unserer Aufholjagd in der Rückrunde ein Stück weit relativiert", stellte Watzke abschließend klar: "Es gab in der Rückrunde nichts, was mich eines Besseren belehrt hätte."

Alle Infos zum BVB

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung