Schalke-Trainer mit guten Einwechslungen

Höwedes lobt Di Matteo

SID
Sonntag, 03.05.2015 | 11:49 Uhr
Benedikt Höwedes (l.) spielt seit seiner Jugend für die Knappen
© getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Cheltenham -
West Ham
League Cup
Blackburn -
Burnley
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Vardar Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien

Die Stimmen nach dem 3:2-Sieg des FC Schalke gegen den VfB Stuttgart waren eindeutig: Entscheidend für den Heimerfolg der Knappen waren die Einwechslungen von Trainer Roberto Di Matteo. Das wusste auch Kapitän Benedikt Höwedes und lobte seinen Übungsleiter.

"Der Trainer hat gute Einwechslungen getätigt, denn die haben Schwung ins Spiel gebracht und waren maßgeblich daran beteiligt, dass wir das Spiel noch drehen konnten", so Höwedes gemäß WAZ . Bis zur 57 Minute und der Einwechslung von Julian Draxler hatten die Schwaben noch wie der sichere Sieger ausgesehen.

Die Bundesliga geht in die heiße Phase - Jetzt bei Tipico wetten!

Di Matteo selbst wusste nach dem Spiel um die Relevanz seiner Entscheidungen: "Das zweite Gegentor hat Unruhe in unser Spiel gebracht. Wir haben uns langsam aufgefangen, ein bisschen umgestellt, ein paar Einwechslungen gemacht. Die hatten sicherlich einen großen Einfluss auf das Resultat. Nach dem Ausgleich hatten wir vor dem Siegtreffer schon ein paar Chancen, um in Führung zu gehen."

Eingewechselter Boateng mit der Wende

Der engagierte Einsatz des abstiegsbedrohten VfB nützte am Ende nichts. "Wenn man sieht, welche Spieler bei Schalke eingewechselt werden können", musste Trainer Huub Stevens anerkennen, "dann weißt du, dass du unter Druck geraten wirst."

Am Ende war es eben der eingewechselte Kevin Prince-Boateng, der mit starken 25 Minuten das Spiel entschied. Zuerst legte er vor, dann provozierte er das entscheidende Eigentor. Die Qualitäten des Offensivmannes waren auch für Vereinsboss Clemens Tönnies keine Überraschung: "Das ist Kevin. Den darf man nicht abschreiben. Wenn er will, ist er grandios." Dennoch merkte Tönnies an, dass mit solch einer Gesamtleistung die Europa League eigentlich nicht zu erreichen sei.

Schalke 04 im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung