Meisterschale für die Bayern

Party ohne Pep

Freitag, 22.05.2015 | 17:03 Uhr
Pep Guardiola wird am Samstag mit den Bayern die Meisterschale entgegennehmen
© getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
SaJetzt
Die Highlights vom Samstag mit BVB, SVW, VfB & HSV
Serie A
Live
Juventus -
Cagliari
Primera División
Live
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Live
Stoke -
Arsenal
Championship
Live
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

Der FC Bayern wird am Samstag und am Sonntag die 25. Meisterschaft exzessiv feiern. Nur der Trainer ist nicht in intensiver Partylaune und setzt abermals zu einer kleinen Abrechnung mit den Kritikern an. Die Saison der Bayern bezeichnet er als "überragend" und wünscht sich daher ganz viele Weißbierduschen.

Der FC Bayern feiert am Wochenende. Und zwar exzessiv. Am Samstag öffnen sich um 13.30 Uhr die Pforten der Allianz Arena. Es kommt eine Blas- und Trachtenkapelle, es kommen Böllerschützen. Andrew White singt das Vereinslied "Forever Number One" in der originalen Version, dazu gibt's Freibier für die 75.000 Zuschauer.

Um 17.30 Uhr überreichen Reinhard Rauball vom Ligaverband und Christian Seifert von der DFL die Meisterschale, danach gibt es einige Ehrenrunden, Bierduschen. Einige Ex-Spieler wie Michael Ballack oder Daniel van Buyten werden dem FC Bayern die Ehre erweisen. Die Grammy-Gewinner Imagine Dragons und Omi sorgen für Musik-Einlagen in der Allianz Arena. Bis 18 Uhr bleibt die Mannschaft im Stadion, danach gibt es eine interne Meisterfeier des FC Bayern im Zentrum Münchens.

Da ist ja noch Mainz...

Am Sonntag geht es weiter mit der obligatorischen Meisterfeier mit den Fans am Münchener Marienplatz. Zwar diesmal ohne Autokorso, dafür aber mit der Begleitung der Frauen-Fußballmannschaft, die in der letzten Woche die Deutsche Meisterschaft gewonnen hat. Auch auf dem Rathausbalkon gibt's wieder Musik, Star-Gäste, Ehrenrunden. Konfetti. Party.

Und was erwarten Sie vom Wochenende, Pep Guardiola? "Wir haben noch ein Spiel." Punkt.

Die Bundesliga geht in die heiße Phase - Jetzt bei Tipico wetten!

Der FC Bayern wird am 34. Spieltag den 1. FSV Mainz 05 empfangen. Für die Bayern geht es um nichts, für die Mainzer um nichts. Aber Guardiola ist es dennoch zuwider, komplett in den Party-Modus zu verfallen und die 90 Minuten gegen Mainz zum Rahmenprogramm zu degradieren.

Unter der Woche studierte er die Mainzer eingehend, sah nochmal das Hinspiel, als die Bayern knapp gewannen, aber sich sehr schwer taten. "Wir hatten in Mainz Probleme", erinnert sich Pep, "Johannes Geis ist ein sehr guter Spieler. Wir hatten Probleme, ihn zu kontrollieren." Der 21 Jahre alte Mittelfeldspieler wird womöglich am Samstag zum letzten Mal das rot-weiße Trikot tragen, hat er doch sehr gute Angebote. Das Interesse von Borussia Dortmund, heißt es, sei besonders groß.

Erstmals "WM-Meister" seit 12 Jahren

Guardiola weiß das und will nach zuletzt drei Liga-Niederlagen in Folge auch nicht mit Party-Laune in die Sommerpause gehen, sondern mit Ernsthaftigkeit die Saison beenden. Eine Saison, die keine normale war. Zwar haben die Münchener wieder in großer Eile die Meisterschaft eingefahren, kämpften aber so viel wie nie mit Verletzungen und Widrigkeiten: "Es ist diesmal ein anderes Gefühl", sagt Guardiola über die Titelfreude, "es war ein schweres Jahr. Nach der WM vor allem."

Zum ersten Mal seit 2003 ist der FC Bayern, der traditionell viele Spieler für die Nationalverbände abstellt, nach einer Weltmeisterschaft nationaler Meister geworden. Die Probleme, die man erwartet hatte, sind um ein Vielfaches eingetreten. Bastian Schweinsteiger, Philipp Lahm, Arjen Robben, Franck Ribery, Thiago Alcantara, Holger Badstuber, Javi Martinez und Co. - viele Stammspieler kämpften und kämpfen mit teils schweren Verletzungen. Der breite Kader, der den Bayern vor der Saison attestiert wurde, war plötzlich keiner mehr.

Triple? "Kann ich nicht schaffen"

Dass seine Bayern zuletzt dennoch kritisiert wurden, ja sogar mit Wettbewerbsverzerrung in Verbindung gebracht wurden, bringt den Trainer auf die Palme. "Die Menschen in Deutschland sprechen viel. Sie sollten den Deutschen Meister etwas mehr respektieren", sagt Pep mit ernster Miene.

Es hatte was von einer Abrechnung, zu der Guardiola ansetzte, als er die Handhabe vieler Experten mit dem FC Bayern kritisierte. Schon zwischen den beiden Champions-League-Halbfinalspielen gegen den FC Barcelona klang Guardiola ähnlich. Für ihn war es "überragende Saison", für viele nicht. Für Guardiola unverständlich: "Jeder will immer das Triple. Aber das kann ich nicht schaffen."

Pep ist ein besserer Trainer geworden

Dennoch sei er in den zwei Jahren in München ein besserer Trainer geworden. "Mit jeder Erfahrung wird man besser. Ein Trainer, für den es immer gut läuft, macht keine Erfahrungen. Wenn man Probleme hat, wird man reicher."

Mit den neuen Erfahrungen will Guardiola in der neuen Saison neu angreifen. Während vieler seiner Spieler nach dem Samstag in den Urlaub gehen, wird der Katalane noch eine Weile in München verweilen, den Ferienbeginn seiner schulpflichtigen Kinder abwarten. Währenddessen "werde ich natürlich mit den wichtigen Personen sprechen", sagt Guardiola. Die Bayern werden im Sommer einkaufen, den Kader in der Spitze und in der Breite verstärken.

Vorher gibt es aber noch eine Weißbierdusche. Auch wenn Pep nicht im Party-Modus ist, freut er sich auf diese doch ganz besonders: "Weißbierduschen bedeuten, dass wir etwas erreicht haben. Wir hätten noch mehr Weißbierduschen verdient."

Der FC Bayern im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung