"Und? Schaffen sie's?"

Von SPOX
Freitag, 15.05.2015 | 11:04 Uhr
Trainer am Rande der Belastbarkeit: Dardai, Streich, Breitenreiter, Frontzeck, Labbadia und Stevens
© getty

Der Abstiegskampf der Bundesliga ist zwei Spieltage vor Saisonende extrem spannend. Sechs Mannschaften kann es noch erwischen, einige Klubs treffen noch direkt aufeinander. Worauf kommt es jetzt in den letzten Spielen an? SPOX hat je einen Journalisten pro Team zum Experten-Panel geladen.

Hertha BSC: Andre Bellert

Andre Bellert berichtet für den Berliner Kurier über Hertha BSC

Hertha BSC hat alles in der eigenen Hand. Die letzten drei Spiele gingen zwar verloren, aber gegen Bayern (0:1), Mönchengladbach (1:2) und Dortmund (0:2) wäre auch jeder Punkt eine Sensation gewesen. Dennoch ist die Stimmungslage in der aufgeregten Hauptstadt chronisch angespannt.

Im letzten Heimspiel gegen Eintracht Frankfurt soll die Klasse gesichert werden. Zitternd am 34. Spieltag nach Hoffenheim zu fahren und bis zur letzten Sekunde keine Planungssicherheit zu haben, will man vermeiden. Zumal das Hinspiel mit 0:5 verloren ging und Hertha in entscheidenden Spielen in den letzten Jahren oft verkrampfte.

Die Bundesliga geht in die heiße Phase - Jetzt bei Tipico wetten!

Pal Dardai strahlt Zuversicht aus. Seit er nach dem 19. Spieltag zusammen mit Rainer Widmayer übernommen hat, ist die Defensive Trumpf. Das ist nicht immer schön, aber legitim. In den 13 Spielen unter Dardai kassierte Hertha nur zwölf Tore. Unter Jos Luhukay waren es in 19 Partien noch 38.

Kreativität, Spielaufbau und herausgespielte Chancen sind aber weiterhin Mangelware. Hertha erzielte unter Dardai nur elf Treffer. Salomon Kalou (nur ein Tor in der Rückrunde) hängt als Mittelstürmer meist in der Luft, ist aber auch zu wenig bemüht, das zu ändern.

Auf ihm sowie Valentin Stocker und Rückkehrer Roy Beerens ruhen nach nur zwei Toren in den letzten fünf Partien die Hoffnungen.

Für Hertha spricht, neben den Motivationskünsten von Identifikationsfigur Dardai sowie der Konzentration auf die Basics, dass sie noch zwei Matchbälle haben und von der Konkurrenz erst einmal überholt werden müssen.

Seite 1: Andre Bellert über Hertha BSC

Seite 2: Simon Braasch über den Hamburger SV

Seite 3: Rene Kübler über den SC Freiburg

Seite 4: Heiko Rehberg über Hannover 96

Seite 5: Elmar Neumann über den SC Paderborn 07

Seite 6: Marko Schumacher über den VfB Stuttgart

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung