DFB-Chef Niersbach:

Keine alleinige Bayern-Dominanz

SID
Dienstag, 28.04.2015 | 19:05 Uhr
"Prognosen sind schnell widerlegt": Niersbach glaubt nicht an eine langjährige Bayern-Dominanz
© getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Wolfgang Niersbach erachtet eine jahrelange alleinige Dominanz von Bayern München im deutschen Fußball als unwahrscheinlich. Zudem äußerte er sich zur Freiburger Doping-Komission.

"Prognosen im Fußball sind schnell widerlegt. Wenn wir jetzt sagen, die sind auf Jahre unschlagbar, wird sich das schnell ändern, das garantiere ich ihnen", sagte der Präsident des DFB am Dienstag in einem Interview mit Sky Sport News HD.

Der FC Bayern habe allerdings "eine Ausnahmestellung seit Jahrzehnten", sagte der 64-Jährige. Es sei die größte Leistung des Verein, "in dieser Konstanz an der Spitze" zu bleiben: "Viele andere haben es nach oben geschafft, es hab viele große Duelle. Mit Hamburg, Köln, Gladbach, jetzt Dortmund - aber immer war Bayern dabei."

Kommission soll "Durcheinander bereinigen"

Der DFB-Präsident hat zudem die Evaluierungskommission Freiburger Sportmedizin aufgefordert, das "Durcheinander im öffentlichen Erscheinungsbild zu bereinigen" und Vorwürfe konkret zu benennen. "Man sollte aus dem Bereich der nebulösen Verdächtigungen heraustreten und konkret werden", sagte der Chef des Deutschen Fußball-Bundes am Dienstag im Interview mit Sky Sport News HD.

Der DFB sei "bereit zur Mitarbeit, wir stehen in Kontakt". Die Kommission solle aber "vielleicht erst mal das Durcheinander im öffentlichen Erscheinungsbild bereinigen. Wenn es Vorwürfe gibt, sollte man sie uns und auch den Vereinen VfB Stuttgart und SC Freiburg, die genannt worden sind, konkret vorlegen".

DFB hätte früher kontrollieren sollen

Er gestehe gerne ein, sagte Niersbach, dass der DFB früher auf das Phänomen Doping hätte reagieren können. "Gerne gebe ich zu, dass der DFB damals besser früher mit den Kontrollen angefangen hätte", sagte der 64-Jährige.

Der inzwischen aus der Freiburger Kommission zurückgetretene Doping-Experte Andreas Singler hatte am 2. März ohne Absprache mit den Kollegen vermeintliche Erkenntnisse aus seinem Gutachten veröffentlicht. Darin wurden Dopinganschuldigungen gegen den SC Freiburg und den VfB Stuttgart sowie den Bund Deutscher Radfahrer (BDR) in Bezug auf die 70er/80er Jahre erhoben. Es folgten gravierende Querelen innerhalb der Kommission.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung