Die SPOX-Top-11 des 29. Spieltags

Bayer mal vier und Schwiiz reloaded

SID
Sonntag, 19.04.2015 | 19:27 Uhr
Der Leverkusener Kantersieg über Hannover macht sich auch in der Top-11 bemerkbar
© getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Live
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Copa do Brasil
Flamengo -
Botafogo
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Gremio
Copa Sudamericana
Nacional -
Estudiantes
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien

Vier Tore schenkt Bayer den 96ern ein und schickt damit Tayfun Korkut vorzeitig in die Sommerpause. Damit startet Leverkusen mit vier Top-11-Spielern in die Post-Spahic-Ära. Hinzu kommen Bayerns Matchwinner und zwei Schwarz-Gelbe. Das Top-11-Tor bleibt fest in Schweizer Hand.

Yann Sommer (Borussia Mönchengladbach): Strahlte eine große Souveränität aus und zeigte fünf Paraden - darunter eine ganz starke Reaktion beim Kopfball von Valdez. Auch Gegenüber Trapp mit einer starken Partie.

Rafinha (Bayern München): Stach in einer dezimierten Bayern-Elf hervor und trieb seine Mannschaft immer wieder über die rechte Seite an. In der zweiten Halbzeit ging es nach der Bernat-Auswechslung auch über links und wieder hatte der Brasilianer alles im Griff. Souverän in der Abwehrarbeit wie im Spielaufbau. Definitiv ein gutes Zeichen für Porto.

Ömer Toprak (Bayer Leverkusen): Der neue Abwehr-Chef bei Bayer koordinierte geschickt seine Hintermannschaft, wurde allerdings auch kaum gefordert. Der Türke konnte sich immer wieder ins Angriffsspiel einschalten und vollendete eine Flanke von Calhanoglu in der 20. Minute zur Führung von Bayer.

Kyriakos Papadopoulos (Bayer Leverkusen): Der Grieche spielte als Spahic-Ersatz eine überzeugende Partie. Vorne mit einigen gefährlichen Szenen - hinten konsequent gegen Ball und Gegner. Kurz nach der Pause mit seinem persönlichen Highlight, als er einen Abpraller zum 3:0 abstaubte.

Ilkay Gündogan (Borussia Dortmund): So langsam kommt der Nationalspieler nach seiner langen Pause wieder in Schwung. Gündogan bildete zusammen mit Ginter die Doppelsechs und entwickelte das Dortmunder Spiel aus der Tiefe. Brauchte zwar ein paar Minuten zum Warmwerden, dann aber kombinationsstark und giftig im Pressing.

Die Bundesliga geht in die heiße Phase - Jetzt bei Tipico wetten!

Sebastian Rode (Bayern München): Erwischte einen Sahnetag und spulte ein irres Pensum ab. Im Mittelfeld Anspielstation Nummer eins und als Wadenbeißer überall auf dem Platz zu finden. Dazu mit beeindruckenden Zahlen: 93 Prozent Passquote, 68 Prozent gewonnene Zweikämpfe und eine Laufleistung von über zwölf Kilometern.

Julian Brandt (Bayer Leverkusen): Seit Rückrunden-Start läuft es für den Youngster immer besser. Gegen Hannover ersetzte er Dauerbrenner Bellarabi und kam zu seinem achten Startelfeinsatz. Mit einem Tor und einer Vorbereitung zahlte er das Vertrauen von Trainer Roger Schmidt zurück und führte Bayer zu einem ungefährdeten 4:0-Sieg.

Tobias Werner (FC Augsburg): Sehr umtriebige und kampfstarke Partie des Linksaußen, der an beiden Augsburger Treffern beteiligt war. Neben seinem siebten Saisontreffer zeichnete sich der Mittelfeldmotor durch eine starke Zweikampfquote aus (56 Prozent) und spulte die meisten Kilometer (11,8) auf dem Feld ab.

Shinji Okazaki (1. FSV Mainz 05): Der Japaner unterstrich erneut seine Bedeutung für die 05er. Okazaki stand zweimal goldrichtig und stellte den Spielverlauf mit seinen beiden Treffern auf den Kopf. Er war damit auch der einzige Doppeltorschütze an diesem Spieltag.

Stefan Kießling (Bayer Leverkusen): Auch wenn Stefen Kießling einige Chancen ungenutzt ließ, und sein Treffer zum 4:0 wohl aus dem Abseits fiel, scheint sich der ehemalige Nationalspieler endgültig von seinem Formtief erholt zu haben. In den letzten drei Partien lieferte der Leverkusener vier Tore und zeichnete sich gegen Hannover durch eine konsequente Arbeit gegen den Ball aus.

Pierre-Emerick Aubameyang (Borussia Dortmund): Der Gabuner bleibt Dortmunds gefährlichster Spieler in dieser Saison. Scheiterte im ersten Abschnitt noch mit einer Hundertprozentigen an Kruse, ließ dann aber eine gut getimte Flanke zum 1:0 und den vorentscheidenden Treffer zum 2:0 folgen. Tor Nummer zwei wurde die Anerkennung fälschlicherweise verweigert.

Die Bundesliga in der Übersicht

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung