Freitag, 24.04.2015

Wegen Randale beim Nordderby

Metronom befördert keine Hooligans

Das norddeutsche Bahn-Unternehmen Metronom hat nach Randalen rund um das Nordderby zwischen Werder Bremen und dem Hamburger SV die Notbremse gezogen und ein Mitreise-Verbot für alle sogenannten "Ultras" ausgesprochen.

Nach dem Nordderby kam es zu Randalen
© getty
Nach dem Nordderby kam es zu Randalen
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com

"Wir sagen den Chaoten somit klipp und klar: Wer sich so verhält, wird das nächste Spiel nicht sehen. Wir fahren Euch nicht mehr", heißt es in einer Pressemitteilung.

Die Bundesliga geht in die heiße Phase - Jetzt bei Tipico wetten!

Am Sonntag hatten etwa 300 HSV-Sympathisanten für einen Sachschaden von rund 100.000 Euro in einem Metronom-Zug gesorgt. "Die Kosten sind das Eine - die Sicherheit der ehrlichen Fans und aller anderen Fahrgäste aber das Wichtigste", sagte Geschäftsführer Jan Görnemann: "In einer solchen Situation ist es für andere Fahrgäste kritisch - für Schwerbehinderte, Familien mit Kindern oder gar Kleinkinder unzumutbar, mit dem Zug zu fahren." Am vergangenen Wochenende sei dabei eine Grenze überschritten worden.

Unternehmen macht von Hausrecht Gebrauch

Beim Mitreise-Verbot macht das Unternehmen von seinem Hausrecht Gebrauch, das die Bundespolizei durchsetzen solle. Sollten dennoch Chaoten in die Züge gelangen, würden diese künftig nicht mehr abfahren.

Metronom forderte zudem die Klubs auf, sich an den Kosten der Verwüstung zu beteiligen und sich klar von Randalierern zu distanzieren.

Metronom schloss sich zudem dem Bremer Innensenator Ulrich Mäurer an und pocht auf eine Beteiligung der Vereine an den Kosten für Sicherheitsmaßnahmen rund um Bundesliga-Spiele. Dies lehnt die DFL bislang ab.

Alle Infos zum HSV

Das könnte Sie auch interessieren
Der HSV beendet seine Saison mit drei Siegen - der letzte gegen die Nordfriesland-Auswahl

Hamburger SV siegt 9:2 zum Saisonabschluss

Luca Waldschmidt erzielte gegen TSV Büsum vier Tore

HSV-Retter Waldschmidt schnürt Viererpack in Büsum

Daniel Didavi absolvierte 18 Partien für Wolfsburg in dieser Saison

Medien: Didavi vor Wechsel zum HSV


Diskutieren Drucken Startseite
34. Spieltag
33. Spieltag

Bundesliga, 34. Spieltag

Bundesliga, 33. Spieltag

Die Bundesliga in Zahlen - Alle Opta-Daten zur Saison 2015/2016
Trend

Welche Mannschaft steigt direkt ab?

Hamburger SV
Werder Bremen
Darmstadt 98
FC Schalke 04
FC Augsburg
FC Ingolstadt
VfL Wolfsburg

www.performgroup.com

Copyright © 2017 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.