Metronom befördert keine Hooligans

SID
Freitag, 24.04.2015 | 13:19 Uhr
Nach dem Nordderby kam es zu Randalen
© getty
Advertisement
Club Friendlies
Do19.07.
Livestream: Liverpool testet gegen Blackburn und BVB
CSL
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
Club Friendlies
Besiktas -
Reading
Copa Sudamericana
Lanus -
Junior
J1 League
Hiroshima -
Gamba Osaka
J1 League
Nagasaki -
Kobe
CSL
Guangzhou Evergrande -
Zhicheng
Club Friendlies
Sion -
Inter Mailand
Club Friendlies
Dynamo Dresden -
Huddersfield
Club Friendlies
Wolverhampton -
Ajax
Club Friendlies
Blackburn -
Liverpool
Club Friendlies
Besiktas -
Krasnodar
International Champions Cup
Man City -
Borussia Dortmund
CSL
Shanghai SIPG -
Guangzhou Evergrande
International Champions Cup
FC Bayern München -
PSG
Club Friendlies
Benfica -
FC Sevilla
Club Friendlies
Marseille -
Villarreal
J1 League
Kobe -
Shonan
J1 League
Tosu -
Sendai
CSL
Hebei CFFC -
Jiangsu
Allsvenskan
AIK -
Brommapojkarna
International Champions Cup
Liverpool -
Borussia Dortmund
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco
J1 League
Kobe -
Kashiwa
J1 League
Hiroshima -
Urawa
J1 League
Tosu -
Iwata
CSL
Jiangsu -
Shandong Luneng
International Champions Cup
Arsenal -
PSG
Club Friendlies
St. Pauli -
Stoke
International Champions Cup
Benfica -
Juventus
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
International Champions Cup
Man United -
Liverpool
International Champions Cup
FC Bayern München -
Man City
International Champions Cup
FC Barcelona – Tottenham
CSL
Guangzhou Evergrande -
Chongqing
Club Friendlies
FC Groningen -
Werder Bremen
Allsvenskan
AIK -
Kalmar

Das norddeutsche Bahn-Unternehmen Metronom hat nach Randalen rund um das Nordderby zwischen Werder Bremen und dem Hamburger SV die Notbremse gezogen und ein Mitreise-Verbot für alle sogenannten "Ultras" ausgesprochen.

"Wir sagen den Chaoten somit klipp und klar: Wer sich so verhält, wird das nächste Spiel nicht sehen. Wir fahren Euch nicht mehr", heißt es in einer Pressemitteilung.

Die Bundesliga geht in die heiße Phase - Jetzt bei Tipico wetten!

Am Sonntag hatten etwa 300 HSV-Sympathisanten für einen Sachschaden von rund 100.000 Euro in einem Metronom-Zug gesorgt. "Die Kosten sind das Eine - die Sicherheit der ehrlichen Fans und aller anderen Fahrgäste aber das Wichtigste", sagte Geschäftsführer Jan Görnemann: "In einer solchen Situation ist es für andere Fahrgäste kritisch - für Schwerbehinderte, Familien mit Kindern oder gar Kleinkinder unzumutbar, mit dem Zug zu fahren." Am vergangenen Wochenende sei dabei eine Grenze überschritten worden.

Unternehmen macht von Hausrecht Gebrauch

Beim Mitreise-Verbot macht das Unternehmen von seinem Hausrecht Gebrauch, das die Bundespolizei durchsetzen solle. Sollten dennoch Chaoten in die Züge gelangen, würden diese künftig nicht mehr abfahren.

Metronom forderte zudem die Klubs auf, sich an den Kosten der Verwüstung zu beteiligen und sich klar von Randalierern zu distanzieren.

Metronom schloss sich zudem dem Bremer Innensenator Ulrich Mäurer an und pocht auf eine Beteiligung der Vereine an den Kosten für Sicherheitsmaßnahmen rund um Bundesliga-Spiele. Dies lehnt die DFL bislang ab.

Alle Infos zum HSV

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung