Hitzfeld: Tuchel sofort holen

Von SPOX
Sonntag, 12.04.2015 | 22:06 Uhr
Ottmar Hitzfeld gewann mit Bayern München und Borussia Dortmund die Champions League
© getty
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Der Hamburger SV steht am Abgrund. Deshalb rät Ottmar Hitzfeld dem HSV zur sofortigen Verpflichtung von Coach Thomas Tuchel. Peter Knäbel hält er für keinen geeigneten Trainer.

"Wenn es die Möglichkeit gibt und Tuchel Interesse hat, würde es Sinn machen, dass er sofort kommt", sagte der ehemalige Schweizer Nationaltrainer bei Sky90.

Ein sofortige Engagement Tuchels hätte klare Vorteile: "Er könnte die Mannschaft kennenlernen und auch schon die Transfers für die neue Saison beeinflussen. Er kann die Mannschaft retten oder aufbauen. Das würde für alle Parteien Sinn machen."

Die Bundesliga geht in die heiße Phase - Jetzt bei Tipico wetten!

Den aktuellen Coach Peter Knäbel sieht er nicht als geeigneten Kandidaten. "Vielleicht hätte man mit Zinnbauer noch etwas weitermachen müssen, bevor sich ein neuer Trainer die Finger verbrennt. Peter Knäbel ist eigentlich einer für das Strategische ist", sagte Hitzfeld.

"Das darf nicht passieren, das geht nicht"

Kritik gab es zudem für seine Darstellung in der Öffentlichkeit: "Als Trainer schützt man normalerweise die Spieler in der Öffentlichkeit. Für Kritik ist die Mannschaftssitzung da. Ich kann mir vorstellen, dass Peter Knäbel aus seinen Aussagen lernt. Trotzdem darf man Cleber nicht in aller Öffentlichkeit kritisieren."

Auch die Auseinandersetzung seiner ehemaligen Schützlinge Johan Djourou und Valon Behrami verurteilte der Meister-Coach aufs Schärfste: "Das darf nicht passieren, das geht nicht. Djourou ist eigentlich ein ruhiger Zeitgenosse. Behrami ist ein Aggressive Leader, so ist er auf dem Feld und in der Kabine. Es ist die Sache des Trainers, das zu regeln. Ich habe das immer mit Geldstrafen geregelt. Man darf das nicht unter den Teppich kehren, es braucht klare Regeln."

Der Hamburger SV im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung