Leverkusen selbstbewusst gegen Bayern

Toprak: "Wissen, wie stark wir sind"

Von Adrian Franke
Donnerstag, 30.04.2015 | 11:32 Uhr
Ömer Toprak glaubt an ein gutes Ergebnis gegen die Bayern
© getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Vardar Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien

Bayer Leverkusen hat die direkte Champions-League-Qualifikation weiter in der eigenen Hand, die Werkself hat zwei Punkte Rückstand auf den Dritten Gladbach, trifft im direkten Duell aber noch auf die Fohlen. Zunächst steht aber die Aufgabe gegen den FC Bayern auf dem Programm (Sa., 18.30 Uhr im LIVE-TICKER) - und Abwehrchef Ömer Toprak geht selbstbewusst in das Duell mit dem Meister.

"Wir haben es in der eigenen Hand", erklärte Toprak im kicker mit Blick auf den dritten Platz und fügte angesichts des packenden Pokalspiels gegen die Münchner vor einigen Wochen, als Leverkusen erst im Elfmeterschießen verlor, hinzu: "Wir sind leider nicht belohnt worden. Aber sie wissen, wie stark wir sind."

Immerhin kann Bayer am Samstagabend auf eine ersatzgeschwächte Bayern-Mannschaft hoffen. Nach dem bitteren Pokalaus gegen Dortmund plagen den frisch gebackenen Meister erneute Verletzungssorgen, zudem steht in der kommenden Woche das Champions-League-Halbfinale gegen den FC Barcelona auf den Programm. "Egal wer da spielt", mahnte Toprak aber weiter, "die Bayern haben immer eine gute Mannschaft".

Situation "bitter, aber nicht zu ändern"

Für Leverkusen gilt es derweil, die Defensive weiter im Griff zu haben. Nach 29 Gegentoren in den ersten 22 Spielen gab es in den acht folgenden Partien nur fünf Gegentreffer, das Pressing funktioniert inzwischen deutlich besser. Allerdings fällt nach der Entlassung von Emir Spahic auch Kyriakos Papadopoulos aufgrund einer Schulterverletzung lange aus.

"Es ist bitter, aber nicht zu ändern", stellte Toprak klar. Stattdessen muss er jetzt mit dem 19-jährigen Tin Jedvaj zusammenarbeiten und der 25-Jährige fügte hinzu: "Er hat große Qualitäten und kann das. Dass er nicht die Erfahrung der Kollegen haben kann, ist klar. Aber da kann ich ihm sicher helfen."

Ömer Toprak im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung