Mittwoch, 22.04.2015

Ehemaliger Stürmer geschockt von der Situation

Petric: "Traurig, was bei HSV passiert"

Mladen Petric stand vier Jahre beim Hamburger SV unter Vertrag. Mit den Rothosen erreichte er zwischen 2008 und 2012 unter anderem zweimal das Halbfinale des UEFA Cups beziehungsweise dessen Nachfolger, der UEFA Europa League. In 99 Bundesligaspielen erzielte er 38 Tore für den Nordklub. Gegenüber tportal äußerte sich Petric zur misslichen aktuellen Situation seines ehemaligen Vereins.

Mladen Petric ist geschockt von den Zuständen des HSV
© getty
Mladen Petric ist geschockt von den Zuständen des HSV
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com

"Ich war vor drei Wochen in Hamburg bei dem Abschiedsspiel von David Jarolim und wir waren alle traurig, zu sehen was dort passiert", sagte der Kroate. "Nicht nur Hamburg-Fans, sondern auch viele andere Menschen waren traurig, weil sie alle um die Größe des Vereins wissen", erzählte er weiter. Er hoffe, dass die Mannschaft in der Lage sei, den ersten Abstieg in der Vereinsgeschichte noch abzuwenden.

Die Bundesliga geht in die heiße Phase - Jetzt bei Tipico wetten!

Auch über seine Zukunft sprach der Stürmer, der derzeit in den Diensten von Panathinaikos Athen steht. Hätte es in der Vergangenheit Angebote aus Kroatien gegeben, hätter er es vielleicht auch in Betracht gezogen, seine Karriere in seinem Heimatland zu beenden, "aber jetzt habe ich Panathinaikos mein Wort gegeben und auch wenn noch kein Vertrag unterschrieben ist, werde ich sicher in Athen bleiben."

Er habe zwar auch mal über eine Rückkehr in die Schweiz nachgedacht, wo er seine Karriere einst beim Grasshopper Club Zürich begann, aber "angesichts meiner 34 Jahre ist der nächste Vertrag mein letzter. Mit anderen Worten: Ich werde meine Karriere im Trikot von Panathinaikos beenden", verkündete Petric.

Die Tabelle der Bundesliga im Überblick

Andreas Köhler
Das könnte Sie auch interessieren
Dietmar Beiersdorfer hat mit Unverständnis auf die kritischen Bemerkungen von Bruno Labbadia reagiert

Früheres HSV-Duo: Beiersdorfer kontert Labbadia-Kritik

Der HSV will nun doch nicht im Sommer sparen

HSV doch nicht mit Sparplan?

Kyriakos Papadopoulos spielt beim Hamburger SV eine wichtige Rolle

Leverkusen über Papadopoulos-Verkauf: "Alles ist offen"


Diskutieren Drucken Startseite
31. Spieltag
32. Spieltag

Bundesliga, 31. Spieltag

Bundesliga, 32. Spieltag

Die Bundesliga in Zahlen - Alle Opta-Daten zur Saison 2015/2016
Trend

Welche Mannschaft steigt direkt ab?

Hamburger SV
Werder Bremen
Darmstadt 98
FC Schalke 04
FC Augsburg
FC Ingolstadt
VfL Wolfsburg

www.performgroup.com

Copyright © 2017 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.