Jansen: Werden uns nicht überschätzen

Von Adrian Franke
Mittwoch, 29.04.2015 | 11:30 Uhr
Marcell Jansen warnt trotz dem Sieg gegen Augsburg vor übertriebener Euphorie
© getty
Advertisement
World Cup
Brasilien -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Island (Highlights)
World Cup
Serbien -
Schweiz (Highlights)
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Die Durststrecke des Hamburger SV von neun Spielen in Folge ohne Sieg endete am Samstag mit einem 3:2 über den FC Augsburg, womit der HSV sein Schicksal weiter selbst in der Hand hat. Abwehrmann Marcell Jansen warnte jetzt aber vor übertriebener Euphorie - und äußerte sich gleichzeitig auch zu seinen Zukunftsplänen.

"Ich denke, dass wir nicht so arrogant sind, dass wir uns wegen eines Sieges überschätzen. Dazu waren die letzten Monate zu eindeutig", stellte Jansen gegenüber der Bild klar, gab gleichzeitig aber zu: "Es war wichtig für die Moral, dass wir das Spiel nach dem Augsburger Ausgleich noch mal drehen konnten. Aber es ist weiter sehr brenzlig. Man sieht, alle Spiele stehen auf Messers Schneide."

Allerdings hat der HSV sein Schicksal jetzt wieder selbst in der Hand. Der Bundesliga-Dino liegt derzeit auf dem Relegationsplatz und spielt noch gegen die direkten Konkurrenten Stuttgart und Freiburg.

Jansen mahnte allerdings weiter: "Wir müssen nicht auf die Spiele gegen Freiburg, Stuttgart oder Schalke schauen. Es geht jetzt nur um die Partie gegen Mainz. Selbst wenn wir da gewinnen, heißt das gar nichts. Die Druck-Situation wird sich wahrscheinlich nicht verändern."

Jansen "optimistisch" für die Zukunft

Für den 29-Jährigen ist es gleichzeitig die Abschiedstour in der Hansestadt, nach sieben Jahren beim HSV wird sein auslaufender Vertrag im Sommer nicht verlängert.

"Ich habe das Gespräch zur Kenntnis genommen. Ich bin ein Spieler, der sehr loyal ist und gerne bei einem Verein verweilt. Aber ich habe großes Vertrauen in meine Person und bin optimistisch, was meine Zukunft betrifft", betonte der 46-fache Nationalspieler.

Wie es konkret nach der Saison weiter geht ist für ihn selbst aber im Moment noch kein Thema: "Mein Berater kann tätig sein, zu Vereinen Kontakt halten. Aber ich will mich nicht ablenken lassen. So, wie die sportliche Situation ist, ist so viel Adrenalin drin. Es geht um so viel. Da kann ich mich nicht mit anderen Sachen beschäftigen. Nach Saison-Ende werden wir schauen, wie es weitergeht."

Hamburger SV im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung