Sturmlegende Klaus Fischer

"Selke ist der junge Klose"

SID
Dienstag, 07.04.2015 | 11:08 Uhr
Davie Selke spielt ab der kommenden Saison für RB Leipzig
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo

Klaus Fischer, jahrelang als Stoßstürmer in Diensten von Schalke 04 und der deutschen Nationalmannschaft, zeigt sich verwundert über die Wechselentscheidung von Jungstar Davie Selke, schätzt aber dessen fußballerische Qualitäten.

"Er ist beweglich, kopfballstark, groß", zählt der 44-fache Nationalspieler Fischer (32 Tore) die Vorzüge von Werder Bremens 20-jährigem Angreifer auf, der in der vergangenen Woche seinen Wechsel zu RB Leipzig verkündete. Angesichts des Mangels an hochkarätigen Alternativen betitelte Fischer Selke gar als "das Stürmertalent in Deutschland" schlechthin und attestierte ihm spielerische Parallelen zu einem langjährigen DFB-Mittelstürmer: "Vergleichsweise ist Selke der junge Miroslav Klose."

Trotzdem könne er den freiwilligen Gang Selkes in das Fußball-Unterhaus nicht nachvollziehen. "Das verstehe ich auch nicht", äußerte Fischer sein Unverständnis, stellte aber klar: "Leipzig wird kommen, da bin ich mir sicher."

Akuter Mittelstürmer-Mangel im DFB-Team

Auch in der Debatte um "falsche" oder "echte" Neuner bezog der Bundesliga-Torschützenkönig von 1976 Stellung. "Ich halte davon überhaupt nichts", polterte Fischer, bevor er im nächsten Atemzug jedoch eingestand, dass Fußball-Deutschland derzeit eben über keinen echten Mittelstürmer verfügt: "Wir haben keine Alternativen. Warum Löw Stefan Kießling nicht haben wollte, weiß ich nicht", meinte er.

Die Bundesliga geht in die heiße Phase - Jetzt bei Tipico wetten!

Deshalb bleibe Weltmeister-Trainer Joachim Löw auch nichts anderes übrig, als sich "mit der falschen Neun abzuquälen". "Wir haben ein Problem auf der zentralen Stürmerposition", konstatierte Fischer nüchtern.

Insbesondere gegen tief stehende Kontrahenten sei ein klassischer, hochgewachsener Stoßstürmer mit seiner Kopfballstärke ein probates Mittel. "Jogi Löw hat sich was dabei gedacht, an Klose festzuhalten, obwohl der in Italien nicht immer gespielt hat", stellte Fischer fest.

Davie Selke im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung