Kostenstreit vor Nordderby

Werder-Boss Filbry kritisiert Voreiligkeit

SID
Dienstag, 14.04.2015 | 11:01 Uhr
Klaus Filbry kritisierte den Bremer Senat
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
CSL
SaLive
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Beim Konflikt über die Deckung zusätzlicher Sicherheitskosten rund um das Nordderby zwischen Werder Bremen und Tabellenschlusslicht Hamburger SV am kommenden Sonntag (15.30 Uhr im LIVE-TICKER) im Weserstadion hat Werder-Boss Klaus Filbry den Bremer Senat kritisiert.

"Wir können nachvollziehen, dass es ein besonderes Spiel ist. Aber es ist verfrüht, jetzt schon über Einzelheiten zu diskutieren", sagte Filbry der Sport Bild (Mittwoch-Ausgabe).

Der Vorsitzende der Geschäftsführung reagierte damit auf einen bereits angekündigten Gebührenbescheid über rund 300.000 Euro. Diese Summe basiert auf behördeninternen Schätzungen, die davon ausgehen, dass beim HSV-Gastspiel an der Weser knapp 1000 statt wie sonst üblich 150 Polizisten im Einsatz sind.

Die Bundesliga geht in die heiße Phase - Jetzt bei Tipico wetten!

Im Oktober vergangenen Jahres hatte die Bremische Bürgerschaft ein Gesetz verabschiedet, auf dessen Grundlage das Verschicken von Gebührenbescheiden über zusätzliche Kosten bei Hochsicherheitsspielen rechtlich möglich ist.

Sowohl die Deutsche Fußball Liga als auch Werder Bremen wollen jedoch sämtliche diesbezügliche Zahlungen verweigern und haben bereits juristische Schritte dagegen angekündigt.

Die Bundesliga-Tabelle im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung