VfB-Coach Stevens

"Keine Unruhe" im Abstiegskampf

SID
Mittwoch, 29.04.2015 | 14:25 Uhr
Huub Stevens kann trotz Abstiegssorgen immer noch lachen
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
CSL
SoLive
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta

Die Diskussionen um seinen potenziellen Nachfolger hat Stuttgarts Trainer Huub Stevens gelassen und mit Humor zur Kenntnis genommen. Er habe früher einmal gegen Hansi Müller gespielt, "ich habe ihn da, glaube ich, nicht gut getroffen", sagte der Niederländer am Mittwoch mit einem Grinsen.

VfB-Aufsichtsrat Müller hatte mit seiner Aussage, dass Alexander Zorniger den VfB ab der kommenden Saison trainieren wird, bei den Schwaben zu Beginn der Woche für reichlich Aufregung gesorgt.

Der stark abstiegsbedrohte VfB sah sich am Dienstag sogar zu einer Stellungnahme genötigt. Bei ihm führe das aber zu "keiner Unruhe. Ich hoffe bei den Spielern auch nicht. Warum auch?", meinte Stevens (61).

"Auf das Wesentliche konzentrieren"

Er konzentriere sich "auf das Wesentliche und auf andere Sachen. Das sind Nebenkriegsschauplätze. Für mich ist die Mannschaft wichtig", betonte Stevens zudem vor dem Bundesligaspiel des Tabellenletzten am Samstag (Sa., 15.30 Uhr im LIVE-TICKER) bei Schalke 04.

Das Spiel bei seinem Ex-Klub, mit dem er 1997 den UEFA-Cup sowie 2001 und 2002 den DFB-Pokal gewann, wollte Stevens nicht zu hoch hängen. Er habe in Gelsenkirchen eine "schöne Zeit gehabt. Aber das ist Schnee von gestern".

Der VfB in der Übersicht

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung