Hannover 96 gibt auf Jahreshauptversammlung bekannt

Letzte Anteile gehen an Kind-Gruppe

SID
Montag, 27.04.2015 | 21:23 Uhr
Martin Kind ist mit kurzer Unterbrechung seit 1997 Präsident von Hannover 96
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
CSL
Sa13:35
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Alle Macht für Martin Kind: Der Stammverein Hannover 96 hat auch die letzten 15,66 Prozent seiner Anteile an der ausgelagerten Profi-Abteilung an die Investorengruppe um den finanziell potenten Vereinspräsidenten verkauft. Das gaben die Niedersachsen am Montag während der Jahreshauptversammlung bekannt.

Mit den Einnahmen von rund 3,25 Millionen Euro will der Klub einen Teil eines neuen Nachwuchsleistungszentrums finanzieren. Einige Mitgliedergruppen hatten gegen den Verkauf mobil gemacht, weil sie eine zu große Machtfülle für den Hörgeräte-Unternehmer Kind befürchteten.

2018 könnte Kind Mehrheitseigner der Profiabteilung werden - eine Ausnahme in der "50+1-Regel" zum Schutz der Vereine vor der Übernahme durch Investoren erlaubt, dass Privatgesellschaften einen Fußball-Bundesligisten mehrheitlich übernehmen, sobald sie diesen 20 Jahre lang "ununterbrochen und erheblich" gefördert haben.

Hannover 96 in der Übersicht

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung