Sergej Barbarez versteht Knäbel-Besetzung nicht

"Entscheidung schwer nachvollziehbar"

SID
Sonntag, 12.04.2015 | 14:32 Uhr
Sergej Barbarez kann die Entscheidung, Knäbel beim HSV als Trainer einzusetzen, nicht nachvollziehen
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Sergej Barbarez hat sein Unverständnis darüber geäußert, dass Peter Knäbel als Interimscoach beim Hamburger SV eingesetzt wurde. Vor allem die fehlende Berufserfahrung in solch einer brisanten Situation ist ihm ein Dorn im Auge.

"Einen so unerfahrenen Mann in dieser Lage rein zu schmeißen und zu sagen, dass das die beste Lösung ist, ist schwer nachvollziehbar", stellte Barbarez im Sportradio SPORT1.fm unmissverständlich klar.

Ex-Bundesliga-Profi Knäbel hatte Ende Februar den Posten des freigestellten Josef Zinnbauer beim akut abstiegsbedrohten Traditionsverein übernommen. In den zwei Partien unter seiner Regie blieb der erhoffte Umschwung aber aus: Gegen Leverkusen und Wolfsburg kassierten die Rothosen sechs Gegentreffer, ein eigener Torerfolg wollte ihnen nicht gelingen.

"Elf von elf Spielern in der Krise"

Beim aktuell Vorletzten geht die nackte Angst um, dass in dieser Spielzeit der erste Abstieg der Vereinsgeschichte nicht mehr abzuwenden ist. Die Verunsicherung bei Spielern und Verantwortlichen nach zuletzt acht Spielen ohne Sieg ist förmlich mit den Händen zu greifen.

Die Bundesliga geht in die heiße Phase - Jetzt bei Tipico wetten!

Auch diesen Umstand hat Barbarez (214 Pflichtspiele für den HSV) als schwere Bürde ausgemacht. Wenn von elf Spielern, so Barbarez, "elf in der Krise sind, dann ist es ganz schwer, etwas zu bewegen". Der 43-Jährige schob nach: "Wenn sie sich nicht ändern, und nicht gewaltig ändern, dann werden sie fällig sein."

Der HSV im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung