Hamburg in der Krise

Magath bietet sich als Retter an

Von Andreas Köhler
Montag, 13.04.2015 | 09:18 Uhr
Felix Magath bietet sich dem HSV als Trainer an
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Am Sonntagabend war Felix Magath im "Sportclub" des NDR zu Gast. Dort bot sich der zuletzt in England beim FC Fulham aktive Trainer seinem Ex-Klub, dem Hamburger SV, als Retter in der Not an.

"Ich bin grundsätzlich immer bereit, dem HSV zu helfen, denn der HSV ist der Verein, der mir am nächsten steht. Allerdings ist das nicht meine Entscheiung. Ich war ja auch in der letzten Saison bereit zu helfen, da konnte sich aber der Aufsichtsrat nicht dazu durchringen", erklärte der 61-Jährige.

Die Bundesliga geht in die heiße Phase - Jetzt bei Tipico wetten!

Vor allem das Auftreten der Mannschaft bereitet Magath sorgen. Gegen den VfL Wolfsburg, mit dem der Trainer 2009 überraschend die Meisterschaft holte, hätten die Rothosen "wie ein Absteiger" gespielt.

Falsche Signale an die Mannschaft

Dem ehemaligen HSV-Profi stößt zudem bitter auf, dass sich die sportliche Führung schon zu sehr mit der Zukunft, für die Thomas Tuchel als Trainer im Gespräch ist, beschäftigt. "Es ist falsch, sich jetzt über solche Personalien öffentlich zu unterhalten und den Spielern den Eindruck zu vermitteln, wir kriegen das schon irgendwie hin."

Magath im SPOX-Interview

Magath, der Peter Knäbels Positionswechsel vom Sportdirektor zum Trainer ohnehin nicht nachvollziehen konnte, könnte sich also Engagement als Trainer bis zum Saisonende beim HSV vorstellen, doch auch eine andere Lösung hat für ihn Charme: "Man hat ja in dieser Saison schon einmal gemunkelt, dass Bruno Labbadia übernehmen soll. Das wäre eine Maßnahme, die vielleicht nochmal ein bisschen Schwung in den Abstiegskampf bringt."

Felix Magath im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung