Aufarbeitung der Doping-Vorwürfe - Freiburger Kommission

Schöch kritisiert Paoli erneut

SID
Mittwoch, 29.04.2015 | 20:10 Uhr
Das Thema Doping entfacht immer wieder neuen Zündstoff
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta

Öffentliche Schuldzuweisungen prägen weiterhin die Aufarbeitung der Doping-Vorwürfe gegen den Fußball und Radsport. Der aus der Evaluierungskommission Freiburger Sportmedizin zurückgetretene Kriminologe Heinz Schöch kritisierte deren Vorsitzende Letizia Paoli am Mittwoch erneut scharf.

Paoli verzögere "aus undurchsichtigen Gründen" die Beratung und Verabschiedung der Gutachten in der Kommission und widme sich "eher internen Querelen oder ihrer medialen Selbstvermarktung", schrieb Schöch in einer Pressemitteilung.

Der Rechtsexperte hatte bereits angekündigt, sein von ihm verfasstes Gutachten über den Weg des Rektorats der Albert-Ludwigs-Universität zu veröffentlichen. Die Annahme, die Übergabe an den Rektor gefährde den Aufklärungsauftrag der Kommission, treffe nicht zu, teilte er zu diesem Thema mit.

"Die genannten Gutachten sind - neben einem Kurzgutachten des früheren Mitglieds Prof. Jelkmann zur Evaluierung der wissenschaftlichen Publikationen - die einzigen schriftlichen Ergebnisse der Kommission, welche unter der Leitung von Frau Paoli (seit 2009) bisher zustande gekommen sind", schrieb Schöch.

"Hintergrund rätselhaft"

"Warum eine Kommission, aus der vor mir schon acht international renommierte Wissenschaftler ausgeschieden sind, mit ihrem verbleibenden Rest allein die Hoffnung auf eine objektive Aufklärung der Doping-Vergangenheit verkörpern soll, bleibt mir vor diesem Hintergrund rätselhaft."

Das wohl brisanteste Gutachten hatte der am vergangenen Freitag zurückgetretene Doping-Experte Andreas Singler verfasst. Am 2. März veröffentlichte er ohne Absprache vermeintliche Erkenntnisse, welche die Fußball-Bundesligisten VfB Stuttgart und SC Freiburg sowie den Bund Deutscher Radfahrer (BDR) schwer belasteten.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung