WM 2022 in Katar

Maroh kritisiert Arbeitsbedingungen

SID
Donnerstag, 02.04.2015 | 14:58 Uhr
Dominic Maroh (r.) konnte sich selbst von den Arbeitsbedingungen in Katar überzeugen
© getty
Advertisement
Premier League
Sa18:30
Meister vs. Tabellenführer: Chelsea - ManCity
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Flamengo
Ligue 1
Monaco -
Montpellier
Premiership
Hamilton -
Rangers
Championship
QPR -
Fulham
Primera División
Celta Vigo -
Girona
J1 League
Niigata -
Kobe
J1 League
Kawasaki -
Cerezo Cosaka
Primera División
Deportivo -
Getafe
Premier League
Huddersfield -
Tottenham
Premier League
Man Utd -
Crystal Palace
Championship
Ipswich -
Bristol City
Primera División
Sevilla -
Malaga
Ligue 1
PSG -
Bordeaux
Serie A
Udinese -
Sampdoria
Premier League
Chelsea -
Man City
Primera División
Levante -
Alaves
Championship
Reading -
Norwich
Ligue 1
Amiens -
Lille
Ligue 1
Dijon -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Toulouse
Ligue 1
Nantes -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Caen
Premier League
Stoke -
Southampton (Delayed)
Primera División
Leganes -
Atletico Madrid
Serie A
Genua -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Leicester (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Swansea (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Watford (DELAYED)
Serie A
Palmeiras -
Santos
Primera División
Real Sociedad -
Real Betis
Eredivisie
Alkmaar -
Feyenoord
Serie A
Neapel -
Cagliari
Premier League
Arsenal -
Brighton
Championship
Sheffield Wed -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
St. Etienne
Serie A
Benevento -
Inter Mailand
Serie A
Chievo Verona -
Florenz
Serie A
Lazio -
Sassuolo
Serie A
SPAL -
Crotone
Serie A
FC Turin -
Hellas Verona
Premier League
Everton -
Burnley
Primera División
Barcelona -
Las Palmas
Ligue 1
Angers -
Lyon
Premier League
Newcastle -
Liverpool
Primera División
Real Madrid -
Espanyol
Ligue 1
Nizza -
Marseille
WC Qualification South America
Bolivien -
Brasilien
WC Qualification South America
Venezuela -
Uruguay
WC Qualification South America
Kolumbien -
Paraguay
WC Qualification South America
Chile -
Ecuador
WC Qualification South America
Argentinien -
Peru

Verteidiger Dominic Maroh vom 1. FC Köln hat einen äußerst schlechten Eindruck von Katar gewonnen. Bei seinem Besuch mit der slowenischen Nationalmannschaft im WM-Gastgeberland von 2022 hat der 28-Jährige nicht nur wegen der 0:1-Niederlage am vergangenen Montag gegen die Katarer schlechte Erinnerungen an den Kurztrip.

Vor allem das Schicksal der Fremdarbeiter machte ihn betroffen."Wir standen an einer Ampel, als sie an uns vorbeigefahren sind. Es war für mich erschütternd zu sehen: Es waren keine einheimischen Arbeiter, sie lagen in Baubekleidung über die Sitze gebeugt und hatten noch Tücher umgelegt, um den Sand nicht einzuatmen.

Man hat sofort gesehen: Sie waren fix und fertig", schilderte Maroh dem Kölner Stadt-Anzeiger seine Eindrücke.

"Wie kann man da eine WM ausrichten?"

Nach dem Besuch in Katar hat er eine klare Meinung: "Ich war nicht lange da. Aber wir sind einen halben Tag ein bisschen rausgefahren und konnten die Atmosphäre spüren. Ich kenne mich nicht mit den Hintergründen aus und kann als Fußballer viele Dinge sicher nicht beurteilen. Aber spontan habe ich mich gefragt: Wie kann man da eine WM ausrichten? Das war mein erster Gedanke."

Dass die übernächste WM den Anhängern Freude bereitet, kann sich Maroh nicht vorstellen: "Man verfolgt ja auch medial, dass angeblich Arbeiter aus fremden Ländern dort für einen Hungerlohn arbeiten. Wenn man dann noch hört, dass Menschen auf den Baustellen sterben, unter unmenschlichen Bedingungen arbeiten oder nicht den versprochenen Lohn bekommen, kann ich mir gar nicht vorstellen, wie man als Fan dort Spaß haben kann."

Begeisterung nicht zu spüren

Zudem könne man in dem Emirat am Persischen Golf keinerlei Fußballbegeisterung spüren: "Die Kinder, die man gesehen hat, haben alle Kricket gespielt. Da hat keiner mit einem Ball gegen eine Wand geschossen."

Und das noch nicht einmal 100 Zuschauer das Spiel zwischen den Gastgebern und Slowenien verfolgt hätten, spreche für sich. "Im Stadion waren nur ein paar Scheichs, die auf ihren Sofas gesessen haben.

Also wirklich: auf Sofas. Da gab es eine Tribüne, und darüber Glasscheiben. Dahinter sieht man die Sofas, riesige Pflanzen und eben Scheichs, die kurz bei der Hymne applaudieren und ansonsten eher gelangweilt rumsitzen", so Maroh über seine Eindrücke in Doha.

Dominic Maroh in der Übersicht

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung