HSV-Vorstand hält Debatte für unangebracht

Jarchow: Tuchel ein "Medienthema"

SID
Dienstag, 14.04.2015 | 11:07 Uhr
Carl Jarchow kritisiert die Medien für die Debatte um Tuchel
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
CSL
Sa13:35
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Klub-Vorstand Carl Jarchow (60) hält die aktuellen Diskussionen um Thomas Tuchel als Sofortretter des abstiegsbedrohten Hamburger SV für unangebracht.

"Ich halte es momentan wirklich nicht für unsere vorrangigste Aufgabe, uns über Herrn Tuchel zu unterhalten, sondern darüber, wie wir es schaffen, in den letzten sechs Spielen den Turnaround hinzukriegen", sagte Jarchow dem SID am Rande der Hamburg Soiree und nannte die Debatte ein "Medienthema".

Der frühere Vereinschef stärkte dem Interimscoach Peter Knäbel den Rücken. "Ich fand das eine sehr mutige Entscheidung, die er mit uns gegangen ist, und nun hat er unsere volle Unterstützung verdient und auch die der Mannschaft", sagte Jarchow. Knäbel, eigentlich Sportchef beim HSV, hatte den Trainerjob kürzlich von Joe Zinnbauer übernommen.

In seinen ersten beiden Spielen gab es zwei Niederlagen, nach dem Absturz auf den letzten Tabellenplatz droht dem Liga-Gründungsmitglied der erste Abstieg in der Vereinsgeschichte.

"Große Enttäuschung"

"Die Tabelle lügt nicht. Wir haben es in den letzten Spielen nicht geschafft, eine Leistung auf dem Feld zu bringen, wie unsere Fans es verdienen und wir es auch erwarten", sagte Jarchow: "Insofern ist eine große Enttäuschung da."

Vom Klassenerhalt ist der FDP-Politiker, dessen Vertrag im Vorstand der HSV Fußball AG im Mai ausläuft, aber überzeugt. "Ich bin immer Optimist", sagte Jarchow: "Ich war es im letzten Jahr, da war es ja schon sehr knapp und ich bin auch jetzt noch so, dass ich glaube, dass wir die Möglichkeit haben, das zu schaffen." Der HSV wartet mittlerweile seit acht Spielen auf einen Sieg. Nächster Gegner ist am kommenden Sonntag Werder Bremen.

Der Hamburger SV im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung