Labbadia neuer HSV-Coach

SID
Mittwoch, 15.04.2015 | 15:30 Uhr
Alle hatten Tuchel auf den Zettel, jetzt kommt mit Bruno Labbadia ein alter Bekannter zum HSV
© getty
Advertisement
DBU Pokalen
Live
Bröndby -
Midtjylland
Copa Libertadores
Cruzeiro -
Univ de Chile
A-League
Newcastle Jets -
Melbourne City
First Division A
Genk -
Brügge
Championship
Fulham -
Sunderland
Ligue 1
Montpellier -
St. Etienne
Primera División
Levante -
FC Sevilla
J1 League
Kobe -
Kawasaki
A-League
FC Sydney -
Melbourne Victory
Primera División
Espanyol -
Las Palmas
Premier League
Liverpool -
Stoke
CSL
Guangzhou Evergrande -
Jiangsu
Championship
Aston Villa -
Derby County
Premier League
Huddersfield -
Everton
Primera División
Real Sociedad -
Bilbao
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Rijeka
Ligue 1
Lyon -
Nantes
Serie A
AS Rom -
Chievo Verona
Championship
Middlesbrough -
Millwall
Premier League
Swansea -
Chelsea
Primera División
Real Madrid -
Leganes
Primeira Liga
Benfica -
Tondela
Ligue 1
Bordeaux -
Dijon
Ligue 1
Lille -
Metz
Ligue 1
Monaco -
Amiens
Ligue 1
Straßburg -
Nizza
Ligue 1
Troyes -
Caen
Premier League
Crystal Palace -
Leicester (Delayed)
Primera División
Villarreal -
Celta Vigo
Serie A
Inter Mailand -
Juventus
Premier League
Southampton -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
West Bromwich (Delayed)
Premier League
Burnley -
Brighton (Delayed)
Primera División
Getafe -
Girona
Serie A
Crotone -
Sassuolo
Premiership
Celtic -
Rangers
Eredivisie
Feyenoord -
Sparta
Ligue 1
Rennes -
Toulouse
Serie A
Sampdoria -
Cagliari
Serie A
Atalanta -
CFC Genua
Serie A
Bologna -
AC Mailand
Serie A
Hellas Verona -
SPAL
Serie A
Benevento -
Udinese
Premier League
West Ham -
Man City
Superliga
Gimnasia -
Boca Juniors
Super Liga
Napredak -
Roter Stern
Primera División
Alaves -
Atletico Madrid
Ligue 1
Angers -
Marseille
Premier League
Man United -
Arsenal
Superliga
Bröndby -
Nordsjälland
Serie A
Florenz -
Neapel
Primera División
Valencia -
Eibar
Primeira Liga
Maritimo -
FC Porto
Primera División
La Coruna -
FC Barcelona
Serie A
FC Turin -
Lazio
Ligue 1
PSG -
Guingamp
Premier League
FK Krasnodar -
Lok Moskau
Premier League
Tottenham -
Watford
Primera División
Real Betis -
Malaga
Copa Libertadores
Nacional -
Santos
J1 League
Kobe -
FC Tokyo
1. HNL
Slaven Belupo -
Dinamo Zagreb
Ligue 1
Amiens -
PSG
Premier League
Brighton -
Man United
Primera División
FC Sevilla -
Real Sociedad
Primera División
Girona -
Eibar
Premier League
Stoke -
Crystal Palace
CSL
Guangzhou R&F -
Shanghai Shenhua
Premier League
Lok Moskau -
Zenit
Premier League
West Bromwich -
Tottenham
Primera División
Bilbao -
Real Betis
Serie A
AC Mailand -
Hellas Verona
Premier League
Everton -
Southampton
Primera División
Celta Vigo -
La Coruna
Premier League
Leicester -
West Ham (DELAYED)
Primera División
Villarreal -
Valencia
Serie A
Juventus -
Bologna
Primeira Liga
Sporting -
Benfica
Premier League
Bournemouth -
Swansea (Delayed)
Premier League
Watford -
Newcastle (Delayed)
J1 League
Hiroshima -
Kobe
Primera División
Málaga -
Alavés
Serie A
Udinese -
Inter Mailand
Premiership
Hearts -
Celtic
Eredivisie
PSV -
Groningen
Premier League
Man City -
Huddersfield
First Division A
Brügge -
Anderlecht
Ligue 1
St. Etienne -
Bordeaux
Serie A
Lazio -
Atalanta
Serie A
SPAL -
Benevento
Serie A
Chievo Verona -
Crotone
Serie A
CFC Genua -
Florenz
Serie A
Neapel -
FC Turin
Superliga
FC Kopenhagen -
Bröndby
Primera División
Atletico Madrid -
Espanyol
Ligue 1
Lyon -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Monaco
Ligue 1
Dijon -
Guingamp
Ligue 1
Metz -
Angers
Ligue 1
Nantes -
Montpellier
Ligue 1
Rennes -
Straßburg
Ligue 1
Toulouse -
Lille
Premier League
Chelsea -
Liverpool
Serie A
Sassuolo -
Sampdoria
Primera División
Las Palmas -
Getafe
Premier League
Arsenal -
Burnley (Delayed)
Primera División
FC Barcelona -
Real Madrid
Serie A
Cagliari -
AS Rom
Ligue 1
Marseille -
Nizza
Primeira Liga
FC Porto -
Feirense
Primera División
Leganes -
Levante
1. HNL
Lokomotiva Zagreb -
Dinamo Zagreb
Premiership
Aberdeen -
Rangers
Premier League
Swansea -
Southampton
Coupe de France
Les Herbiers -
PSG
Primera División
Barcelona -
Villarreal
Premier League
Chelsea -
Huddersfield
Coppa Italia
Juventus -
AC Mailand
Premier League
Leicester -
Arsenal (Delayed)
Premier League
Tottenham -
Newcastle
Premier League
Man City -
Brighton (Delayed)

Paukenschlag beim Hamburger SV: Bruno Labbadia soll den taumelnden Traditionsklub vor dem ersten Abstieg der Vereinsgeschichte retten. Mit Thomas Tuchel konnten sich die Hanseaten nicht einigen.

Bruno Labbadia krempelt als nächster Retter des Hamburger SV die Ärmel hoch. "Ich habe meine Frau vor die Wahl gestellt: Mallorca oder HSV. Aber ich habe sie nicht ausreden lassen", sagte der 49-Jährige. Und während seine Gattin Sylvia in den nächsten Tagen ihren Urlaub genießt, soll Labbadia den taumelnden Bundesliga-Dino vor dem historischen Absturz in die 2. Liga retten.

Dafür verordnete der "Pistolero" seiner völlig verunsicherten Mannschaft vor dem fast schon existenziell wichtigen Nordderby bei Werder Bremen direkt ein Kurztrainingslager: "Ich muss jeden Millimeter ummähen, deswegen brauchen wir viel Zeit miteinander."

Vertrag bis 2016

Der Mittwoch begann an der Elbe mit einem Paukenschlag. Um halb zehn gab der Tabellenletzte bekannt: Labbadia löst völlig überraschend Interimstrainer Peter Knäbel ab. Um 3.30 Uhr hatte seine Mission Klassenerhalt begonnen, noch in der Nacht unterschrieb Labbadia bei den Hanseaten einen Vertrag für 15 Monate bis Juni 2016. Der Vertrag gilt auch für die 2. Liga - Top-Kandidat Thomas Tuchel wurde abgesagt. Bei Labbadias offizieller Vorstellung am Nachmittag platzte der HSV-Presseraum buchstäblich aus allen Nähten - 16 Kamerateams und noch viel mehr Fotografen kämpften um die besten Bilder.

"Wir haben keine Zeit zu verschenken", sagte Feuerwehrmann Labbadia, der schon um kurz nach Zehn bei strahlendem Sonnenschein sein erstes Training leitete, und er versprach: "Wir werden optimal vorbereitet in das Nordderby bei Werder gehen und ebenso fokussiert die folgenden Spiele angehen. Für uns zählt jeder Punkt." Beim Erzrivalen in Bremen soll, nein muss die Wende eingeleitet werden.

Vierter Trainer des Saison

Labbadia ist nach Mirko Slomka, Joe Zinnbauer und Knäbel bereits der vierte HSV-Trainer in dieser Saison. "Bruno Labbadia ist ein gestandener, starker und auch im Abstiegskampf erprobter Trainer. Er hat mehrfach bewiesen, dass er eine Mannschaft auch kurzfristig zu Erfolgserlebnissen führen kann", sagte Klubchef Dietmar Beiersdorfer: "Bruno ist ausgeruht, voller Tatendrang und in der Lage, mit seiner emotionalen Art mitzureißen."

Beiersdorfer gerät nach dem miserablen Knäbel-Intermezzo an der Elbe selbst zunehmend unter Druck. Noch am Sonntag hatte er einen erneuten Trainerwechsel ausgeschlossen.

Doch nach acht Spielen in Serie ohne Sieg und fünf Partien ohne jedes Tor sah sich Beiersdorfer zum Handeln gezwungen. Der HSV wurde sechs Spieltage vor dem Saisonende auf den letzten Tabellenplatz durchgereicht. So spät in der Saison waren die Hamburger noch nie Letzter. Den Norddeutschen droht mehr denn je der erste Abstieg der 128-jährigen Vereinsgeschichte.

"Wir brauchen jetzt Kerle wie ihn - auch auf dem Platz", sagte Beiersdorfer über Labbadia, der die "bestmögliche Lösung für die aktuelle Situation" sei. Nun stehe das Team in der Pflicht: "Wir fordern von der Mannschaft, dass sie die Klasse hält."

"Es geht um den HSV"

Die zuletzt in der Öffentlichkeit viel diskutierte Personalie Thomas Tuchel war beim HSV plötzlich kein Thema mehr. "Wir hatten mehrere Gespräche, haben aber keine Einigung erzielen können. Darum haben wir uns entschieden, die Gespräche zu beenden", sagte Beiersdorfer.

Knäbel kehrt nach zwei Horror-Vorstellungen als Interimstrainer in seine ursprüngliche Rolle als Direktor Profifußball zurück. "Es geht um den HSV und die Verbesserung der Chance, in der Bundesliga zu bleiben", sagte Knäbel, der seine beiden Spiele als HSV-Trainer bei Bayer Leverkusen (0:4) und gegen den VfL Wolfsburg (0:2) verloren hatte.

Nun muss Labbadia den Super-GAU verhindern. "Die Situation ist schwierig, aber ich habe Bock drauf", sagte der Ex-Stürmer, der den HSV bereits vom 1. Juli 2009 bis zum 26. April 2010 trainierte und von 1987 bis 1989 als Spieler für die Rothosen aufgelaufen war. Zuletzt arbeitete er bis August 2013 beim VfB Stuttgart. "Ich erwarte volle Hingabe und Leidenschaft aller Beteiligten in den kommenden Wochen", sagte Labbadia. Der neue Retter krempelt sofort die Ärmel hoch.

Weitere Stimmen zum Trainerwechsel:

Bruno Labbadia (Trainer): "Wir geben keine Scheißhaus-Parolen ab. Ich weiß, dass die Situation schwer ist, aber ich hab Bock drauf!

Dietmar Beiersdorfer (Vorstandschef): "Bruno Labbadia ist ein gestandener, starker und auch im Abstiegskampf erprobter Trainer. Er hat mehrfach bewiesen, dass er eine Mannschaft auch kurzfristig zu Erfolgserlebnissen führen kann. Bruno ist ausgeruht, voller Tatendrang und in der Lage, mit seiner emotionalen Art mitzureißen."

Peter Knäbel (Direktor Profifußball und zuletzt Interimstrainer): "Es geht um den HSV und die Verbesserung der Chance, in der Bundesliga zu bleiben."

Dietmar Hamann (Ex-Nationalspieler bei Twitter): "Der HSV hat die Richterskala des Dilettantismus gerade nach oben durchbrochen."

Felix Magath (Ehemaliger Trainer und Spieler des HSV bei Facebook): "Ich freue mich, dass die Führung des HSV sich entschieden hat und mit Bruno Labbadia doch noch einen neuen Trainer holte, der aus dem Fußball kommt und über ausreichend Erfahrung verfügt. In der jetzigen Situation muss man beim HSV alle verfügbaren Kräfte bündeln und sich ausschließlich für den Kampf gegen den Abstieg wappnen. Ich habe wieder Hoffnung und wünsche den Fans, dem Verein und dem Team alles Gute für den Abstiegskampf."

Clemens Fritz (Kapitän Werder Bremen vor HSV-Spiel): "Ein solcher Wechsel kann immer einen Impuls geben. Man hat es bei uns gesehen."

Bruno Labbadia im Steckbrief

Werbung
Werbung
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com
Werbung
Werbung