Europa? Aber nicht mit uns!

Von SPOX
Montag, 13.04.2015 | 13:00 Uhr
Immer was los: In den letzten drei Spielen mit Schalker Beteiligung fiel ein Tor
© getty

Der K(r)ampf um die Europa-League-Plätze ist an - gähn - Spannung kaum zu überbieten. Schalke, Augsburg und Co. übertreffen sich gegenseitig in puncto Mittelmäßigkeit. Super sind dagegen Paderborn und Leverkusen. Und natürlich die Bayern, wo es schon wieder ganz schön lewandowskelt.

Kampf gegen die Europa League: Man kann das Gefühl bekommen, dass alles unternommen wird, um die Teilnahme am kleinen Europacup nicht zu schaffen. Die Kandidaten heißen Schalke, Augsburg, Hoffenheim, Frankfurt, Bremen und Dortmund. Alle Sechse konnten gerade mal eins ihrer letzten fünf Spiele gewinnen. Erstellt man eine Tabelle der letzten fünf Spieltage, dann punkteten in diesem Zeitraum nur Paderborn, Hannover und der HSV schlechter als die tatsächlichen und vermeintlichen Anwärter aufs internationale Geschäft.

28 Sekunden: Oskar Wendts Treffer gegen die Schlafmützen von Borussia Dortmund war das schnellste Gladbacher Tor seit der detaillierten Datenerfassung von OPTA (2004/05).

Na endlich! 599 Minuten war der SC Paderborn ohne Tor geblieben. Gegen Augsburg schepperte es dann binnen weniger als einer Viertelstunde gleich zweimal dank Elias Kachunga und Srdjan Lakic. Der verdiente Lohn: ein Dreier gegen Augsburg und der Sprung auf den Relegationsplatz.

Die Bundesliga geht in die heiße Phase - Jetzt bei Tipico wetten!

Leverkusen rockt: Auf sechs Siege in Folge baute Bayer mit dem 3:2 in Mainz seine Super-Serie in der Bundesliga aus. Doch damit nicht genug: Für Bernd Leno stand bis zu Koos Elfertor zum 1:3 (78.) 528 Minuten die Null. Das ist ein neuer Klubrekord. Und dann ist da noch Stefan Kießling, der mit seinem 133. Bundesligator an Sportdirektor Rudi Völler (132) vorbeizog. Wir lassen jetzt mal unerwähnt, dass "Kies" dafür 107 Spiele mehr brauchte als "Tante Käthe". Waren ja auch andere Zeiten damals...

Bayern-Torjäger: Mit seinem Doppelpack gegen Frankfurt bringt es Robert Lewandowski jetzt auf 15 Tore in seiner Bayern-Premierensaison. Ein gewisser Gerd Müller schaffte im ersten Bundesliga-Jahr mit dem FCB (1965/66) genauso viele. Der Bomber der Nation ließ dann noch 350 folgen, da muss sich Lewandowski also ranhalten. Apropos Müller: Thomas Müller steht jetzt bei 13 Treffern und stellte damit seine Saison-Bestmarke ein.

Ganz schön kuschelig: Mit nur 30,6 Fouls pro Spiel ist die aktuelle die fairste Saison seit der detaillierten OPTA-Datenerfassung (2004/2005). 2008/09 waren es zum Vergleich 36,2 Fouls pro Partie. Was sagt uns das? Keine Ahnung. In der Premier League werden ganze 22,8 Fouls pro 90 Minuten gepfiffen. Geht's da also fairer zu? Keine Ahnung.

Durststrecke: Die Rückrunde ist schon weit über ihre Halbzeit hinaus und Hannover hat immer noch kein Spiel gewonnen. Mickrige fünf Punkte sammelten die Niedersachsen in 2015. So mies war man übrigens zuletzt 1985/86. Damals schaffte man übrigens das Kunststück, überhaupt keinen Sieg in der Rückrunde einzufahren und stieg fast folgerichtig als Tabellenletzter sang- und klanglos ab.

Nichts als Nullen: Das 0:0 zwischen Schalke und Freiburg war schon die 24. Nullnummer in dieser Saison. Das sind jetzt schon mehr als es in den letzten fünf Jahren nach 34. Spieltagen gab. "Krösus" in Sachen Nullnulls sind die Kölner mit sieben Stück, womit sie ihren eigenen Bundesliga-Rekord einstellten.

Gibt's ja gar nicht! Unter Viktor Skripnik schoss Werder 31 Tore, kassierte 31 und holte damit völlig zu Recht 31 Punkte.

Ergebnisse, Tabelle, Torjäger

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung