SPOX-Fünferkette zur Labbadia-Verpflichtung beim HSV

"Null Punkte - setzen, sechs!"

Von SPOX
Donnerstag, 16.04.2015 | 11:39 Uhr
Wiederholungstäter: Bruno Labbadia startet beim Hamburger SV in seine zweite Amtszeit
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta

Der Hamburger SV hat die Rolle rückwärts vollzogen und entgegen eigener Ankündigung Trainer Peter Knäbel durch Bruno Labbadia ersetzt. Das Thema Thomas Tuchel ist beendet. Zwei SPOX-Redakteure, ein Goal.com-Redakteur sowie mySPOX-User Broich diskutieren die fünf wichtigsten Fragen zu Situation und Zukunft des HSV.

Ist es sinnvoll, dass der HSV nochmal einen neuen Impuls setzt?

Florian Schimak (SPOX): Absolut! Der Effekt mit Peter Knäbel war ja überhaupt nicht vorhanden. Zumal sich der eigentliche Sportdirektor am Wochenende mehr als unglücklich gegenüber der Presse präsentierte und eigentlich schon nach zwei Spielen nicht mehr tragbar war. Labbadia hat nun sechs Spiele Zeit, eine Mannschaft aufzurichten, die total am Boden liegt. Das Team lieferte gegen Wolfsburg eine blutleere Vorstellung, der Höhepunkt waren die Handgreiflichkeiten zwischen Behrami und Djourou. Wenn nicht jetzt, wann hätte der HSV denn sonst reagieren sollen? Die Lösung mit Knäbel war ein Schuss in den Ofen, der jetzt korrigiert worden ist. In zwei Wochen wäre es endgültig zu spät gewesen.

Die Bundesliga geht in die heiße Phase - Jetzt bei Tipico wetten!

Daniel Jovanov (Goal.com): Die Alternative wäre gewesen, es Peter Knäbel bis zum Ende machen zu lassen. Der hat immerhin sein Versprechen gehalten und die Arbeit seines Vorgängers fortgeführt. Das hätte allerdings den direkten Abstieg zur Folge gehabt. Die Entscheidung, einen "echten" Trainer zu installieren, ist nachvollziehbar. Wenngleich sie viel zu spät kommt.

Alexander Maack (SPOX): Der HSV braucht keinen Trainer. Der HSV braucht einen Psychologen. Die Mannschaft ist vollkommen verunsichert - und das ist noch untertrieben. Jedes Spiel beginnt ansprechend, doch Wochenende für Wochenende legt sich diese Mannschaft durch katastrophale individuelle Fehler den Ball selbst ins Tor. Deswegen war es richtig, dass Knäbel nach dem Wolfsburg-Spiel einzelne Spieler öffentlich anzählte. Sie sollen gekitzelt werden, weil die Appelle an die Gemeinschaft seit Jahren nicht fruchten. Die Hamburger müssen den Abstieg verhindern und greifen deshalb nach jedem noch so kleinen Strohhalm. Bei einem Abstieg wären die Löcher trotz Finanzspritzen der Investoren noch größer.

mySPOX-User Broich: Fakt ist: Der HSV ist am Boden und taumelt dem ersten Abstieg der Vereinsgeschichte entgegen. Seit acht Spielen ist der Dino sieglos, das Torverhältnis dieser acht Partien lautete: 2:21 und auf ein eigenes Tor warten Olic und Co. seit fünf Spielen und insgesamt 495 Minuten. Das ist nicht nur schlecht, das ist desaströs - da ist eine Reaktion nicht nur sinnvoll, sondern zwingend notwendig.

Ist es sinnvoll, dass der HSV nochmal einen neuen Impuls setzt?

Ist Bruno Labbadia der richtige Feuerwehrmann für den HSV?

Wurde Peter Knäbels Standing beschädigt?

Wie ist die Rolle von Dietmar Beiersdorfer einzuschätzen?

Labbadia statt Tuchel: Was bedeutet das für die HSV-Zukunft?

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung