Freitag, 13.03.2015

Investoren im Profifußball

Lemke wirbt erneut

Werder Bremens Aufsichtsratsmitglied Willi Lemke hat sich erneut für Investorenmodelle in der Bundesliga ausgesprochen. Ohne diese Öffnung werde Rekordmeister Bayern München der nationalen Konkurrenz in Zukunft immer weiter enteilen.

Willi Lemke ist Aufrichtsratsvorsitzender bei Werder Bremen
© getty
Willi Lemke ist Aufrichtsratsvorsitzender bei Werder Bremen
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com

"Egal, ob es Mäzene oder Sponsoren sind. Wenn es unsere Strukturen ermöglichen, Großinvestoren in den Sport zu bekommen, kann es nur förderlich sein, um einer Großmacht wie dem FC Bayern Paroli zu bieten", sagte der 68-Jährige der Münchner tz: "Ich finde nichts Schlimmes dabei, wenn ein Investor kommt und sich engagieren möchte."

Der langjährige Werder-Manager begründet dies vor dem Gastspiel der Bayer am Samstag (15.30 Uhr im LIVE-TICKER) an der Weser mit den Veränderungen im modernen Profisport: "Seien wir doch mal ehrlich: Die Spieler gehen nicht dahin, wo das schönste Rathaus steht, oder das tollste Stadion. Sie gehen dahin, wo sie das meiste Geld verdienen können."

"Herzlich willkommen"

Auch in Bremen sei ein solches Modell in Zukunft erwünscht. "Wenn eines Tages ein großer Sponsor bei uns vor der Tür steht und sagt, dass er gerne in den sympathischen Traditionsklub Werder Bremen richtig investieren will, würde ich sagen: 'Herzlich willkommen'", stellte Lemke klar. Diese Bereitschaft hatte Werder zuletzt bereits geäußert.

Lemke, UN-Sonderberater für Sport, wünscht sich zudem auf und neben dem Platz stärkere Gegenwehr gegen die übermächtigen Bayern.

"Mittlerweile ist der Erfolg der Bayern bei allen so unglaublich anerkannt, dass kaum jemand noch etwas gegen sie sagt", sagte Lemke. Verbale Schlammschlachten, wie er sie sich einst mit dem damaligen Münchner Manager Uli Hoeneß lieferte, müssten es nicht sein: "Ein bisschen mehr Widerspruch würde trotzdem nicht schaden."

Bremens Geschäftsführer Thomas Eichin hatte zuletzt erst über zuviel Schiedsrichter-Ehrfurcht vor dem Rekordmeister geklagt und als Reaktion einige Verbal-Attacken aus den Reihen der Bayern kassiert.

Alle Infos zur Bundesliga

Das könnte Sie auch interessieren
Julian Nagelsmann sieht dem Topspiel gegen Hoffenheim gelassen entgegen

Stimmen: "Der Druck liegt total bei Dortmund"

Im Duell der TSG gegen Frankfurt gab's wenig Fußballkunst zu sehen

Hübner köpft TSG last minute auf Platz drei

Laut Matthäus steht auch Monacos Bakayoko auf Bayerns Zettel

Matthäus weiß, wer auf Bayerns Einkaufsliste steht


Diskutieren Drucken Startseite
31. Spieltag
32. Spieltag

Bundesliga, 31. Spieltag

Bundesliga, 32. Spieltag

Die Bundesliga in Zahlen - Alle Opta-Daten zur Saison 2015/2016
Trend

Welche Mannschaft steigt direkt ab?

Hamburger SV
Werder Bremen
Darmstadt 98
FC Schalke 04
FC Augsburg
FC Ingolstadt
VfL Wolfsburg

www.performgroup.com

Copyright © 2017 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.