Werder: Di Santo im Sommer weg?

Von Adrian Franke
Montag, 09.03.2015 | 10:33 Uhr
Franco Di Santos Zukunft bei Werder Bremen bleibt weiter offen
© getty
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Werder Bremen steht bei Franco Di Santo womöglich ein langer Sommer bevor. Der 25-Jährige könnte die klammen Bremer Kassen füllen und weckt schon längst Begehrlichkeiten. Werder-Geschäftsführer Thomas Eichin hofft noch auf einen Verbleib des Stürmers - sieht den Klub aber auch im Falle eines Abgangs in einer guten Position.

"Ich habe einen engen Draht zu ihm. Ich weiß, dass er sich hier wohlfühlt. Er wäre bei uns gut aufgehoben", zitiert der kicker Eichin, der sich in naher Zukunft um die Verlängerung des 2016 auslaufenden Vertrages kümmern will: "Klar, ich werde bis an die Schmerzgrenze gehen. Wir sind nicht chancenlos" Auch Di Santo selbst hatte zuletzt immerhin öffentlich erklärt, dass er sich eine langfristige Zukunft bei Werder vorstellen könne.

Die Bundesliga geht in die heiße Phase - Jetzt bei Tipico wetten!

Doch nach bislang zwölf Toren in den 17 Bundesligaspielen dieser Saison geben sich die Bremer keinen Illusionen hin. Mehrere Teams sollen bereits ein Auge auf den Argentinier geworfen haben und Eichin betonte: "Er wird uns helfen. Sportlich ohnehin - und wenn es anders kommen sollte, dann auf jeden Fall finanziell." Dieser finanzielle Aspekt ist dabei aber nicht zu unterschätzen.

Bild-Informationen zufolge hat Werder ein Loch in Höhe von rund sieben Millionen Euro im laufenden Etat, ein Verkauf Di Santos würde wohl einen zweistelligen Millionen-Betrag in die Kassen spülen. Trainer Viktor Skripnik gab, wenngleich er "überglücklich" wäre, sollte Di Santo verlängern, mit Blick auf frühere Stars wie Miroslav Klose oder Mesut Özil, die für viel Geld gingen, zu: "Das ist Werder Bremen: Spieler holen, entwickeln und besser machen."

Der SV Werder Bremen im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung