Keine neue Verträge beim HSV

Abschied von Van der Vaart und Jansen

SID
Samstag, 28.03.2015 | 13:57 Uhr
Maximilian Beister (l.) wird sich bald von Jansen und van der Vaart (r.) verabschieden müssen
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Der stark abstiegsbedrohte Hamburger SV zieht erste personelle Konsequenzen aus der wiederum verkorksten Saison. Der niederländische Starspieler Rafael van der Vaart (32) muss gehen.

Beim Bundesliga-Dino Hamburger SV muss Kapitän Rafael van der Vaart als einer der Ersten von Bord: Der 32 Jahre alte niederländische Mittelfeldstar hat ebenso wie Ex-Nationalspieler Marcell Jansen (29) keine Chance mehr auf einer Weiterbeschäftigung an der Elbe.

HSV-Vorstandsboss Dietmar Beiersdorfer gibt beiden Akteuren, die zu den Topverdienern in Hamburg zählen, am Saisonende den Laufpass.

Die Bundesliga geht in die heiße Phase - Jetzt bei Tipico wetten!

"Rafael und Marcell wissen, dass wir mit ihnen keine Gespräche über eine Vertragsverlängerung führen werden", sagte der 51-jährige Beiersdorfer auf der HSV-Homepage. Eine Hintertür gibt es aber für van der Vaart: Es ist nicht ausgeschlossen, dass er später zum Bundesliga-Dino zurückkehren wird.

Beiersdorfer: "Rafael ist einer der besten und bedeutendsten Spieler der jüngeren HSV-Vergangenheit. Wir wollen ihm die Möglichkeit geben, nach seiner aktiven Karriere hierher zurückzukehren. Über eine mögliche Position werden wir zu gegebener Zeit mit ihm sprechen."

Van der Vaart in die MLS?

"VdV" polarisierte in der jüngeren Vergangenheit immer mehr bei den Rothosen. Teilweise musste sich der ehemalige Star von Real Madrid mit dem Platz auf der Ersatzbank begnügen, es gab immer wieder Kritik am schwachen Defensivverhalten des 109-maligen niederländischen Internationalen.

Zuletzt wurde bereits über einen Wechsel van der Vaarts zur neuen Spielzeit zu Sporting Kansas City aus der Major League Soccer (MLS) spekuliert. Dem Linksfuß soll dort ein Jahresgehalt von umgerechnet 4,3 Millionen Euro, angeblich 800.000 mehr als in Hamburg, offeriert worden sein. Auch italienische und spanische Klubs sollen Interesse an "VdV" bekundet haben.

Noch Hoffnungen auf neue HSV-Kontrakte können sich hingegen Heiko Westermann (31) und Slobodan Rajkovic (26) machen. "Bei Heiko und Slobodan ist das aktuell noch offen, da haben wir die Entscheidung vertagt und es den Spielern genauso mitgeteilt. Die Spieler haben uns versichert, dass der Klassenerhalt des HSV für sie oberste Priorität hat und sie diesem Ziel alles unterordnen werden", sagte Beiersdorfer.

Nach Informationen der Bild-Zeitung wurden am Samstag auch Ivo Ilicevic (28) und Gojko Kacar (28) informiert, dass sie keine neuen Kontrakte beim HSV erhalten.

Knäbel behält Doppelrolle

Der HSV-Chef appellierte nochmals an die Mannschaft: "Ich erwarte von jedem Einzelnen, dass er sich mit maximaler Professionalität und Hingabe den kommenden Aufgaben widmet. Der HSV gehört in die Bundesliga. Das müssen und werden wir jetzt unter Beweis stellen." Viel Lob gab es von Beiersdorfer für den neuen Trainer Peter Knäbel, der zudem in Personalunion auch weiter als Sportdirektor beim HSV amtiert.

"Peter macht das, was ihn auch in seiner Rolle als Direktor Profifußball auszeichnet. Er arbeitet intensiv, analytisch und tritt unserer Mannschaft mit einer großen Entschlossenheit und Klarheit entgegen", sagte Beiersdorfer.

Am der Doppelrolle Knäbels wird sich bis zum Saisonende nichts ändern. Als positiv beurteilt Beiersdorfer die Verpflichtung des erfahrenen Peter Hermann (63/früher Bayer Leverkusen, Bayern München und Schalke 04) als neuen Assistenztrainer. "Peter Hermann ist aufgrund seiner Art in der Lage, sofort Verbindungen zu den Spielern zu schaffen. Er hat Profifußball verinnerlicht und lebt jeden Tag vor, worauf es ankommt", betonte der HSV-Vorstands-Chef. Hermanns Vertrag gilt zunächst bis zum Ende der Saison.

Der Hamburger SV im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung