Nach dem Mega-TV-Vertrag in England

Bundesliga fürchtet Außenseiterrolle

SID
Sonntag, 01.03.2015 | 09:46 Uhr
Christian Heidel sieht die Bundesliga gegenüber der Premier League finanziell schlecht aufgestellt
© getty
Advertisement
Bundesliga
SaJetzt
Die Highlights vom Samstag mit BVB-BMG, S04 & SVW
Primera División
Espanyol -
La Coruna
Eredivisie
Utrecht -
PSV
Serie A
Sampdoria -
AC Mailand
Premiership
Motherwell -
Aberdeen
Championship
Sheffield Wed -
Sheffield Utd
Eredivisie
Ajax -
Vitesse
Ligue 1
St. Etienne -
Rennes
Serie A
Cagliari -
Chievo Verona
Serie A
Crotone -
Benevento
Serie A
Hellas Verona -
Lazio
Serie A
Inter Mailand -
Genua
Premier League
Rostow -
Lok Moskau
Primera División
Getafe -
Villarreal
Ligue 1
Straßburg -
Nantes
Premier League
Brighton -
Newcastle
First Division A
Charleroi -
Brügge
Serie A
Sassuolo -
Bologna
Primera División
Las Palmas -
Leganes
Primera División
Eibar -
Celta Vigo
1. HNL
Hajduk Split -
Lokomotiva Zagreb
Super Liga
Rad -
Partizan
Primera División
Real Sociedad -
Valencia
Serie A
Florenz -
Atalanta
Ligue 1
Marseille -
Toulouse
Ligue 2
Clermont -
Lens
Premier League
Arsenal -
West Brom
Primera División
Real Betis -
Levante
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Flamengo
Ligue 1
Monaco -
Montpellier
Premiership
Hamilton -
Rangers
Championship
QPR -
Fulham
Primera División
Celta Vigo -
Girona
J1 League
Niigata -
Kobe
J1 League
Kawasaki -
Cerezo Cosaka
Primera División
Deportivo -
Getafe
Premier League
Huddersfield -
Tottenham
Premier League
Man Utd -
Crystal Palace
Championship
Ipswich -
Bristol City
Primera División
Sevilla -
Malaga
Ligue 1
PSG -
Bordeaux
Serie A
Udinese -
Sampdoria
Premier League
Chelsea -
Man City
Primera División
Levante -
Alaves
Championship
Reading -
Norwich
Ligue 1
Amiens -
Lille
Ligue 1
Dijon -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Toulouse
Ligue 1
Nantes -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Caen
Premier League
Stoke -
Southampton (Delayed)
Primera División
Leganes -
Atletico Madrid
Serie A
Genua -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Leicester (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Swansea (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Watford (DELAYED)
Serie A
Palmeiras -
Santos
Serie A
Neapel -
Cagliari
Premier League
Arsenal -
Brighton
Championship
Sheffield Wed -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
St. Etienne
Serie A
Benevento -
Inter Mailand
Serie A
Chievo Verona -
Florenz
Serie A
Lazio -
Sassuolo
Serie A
SPAL -
Crotone
Serie A
FC Turin -
Hellas Verona
Primera División
Barcelona -
Las Palmas
Ligue 1
Angers -
Lyon
Primera División
Real Madrid -
Espanyol
Ligue 1
Nizza -
Marseille
WC Qualification South America
Bolivien -
Brasilien
WC Qualification South America
Venezuela -
Uruguay
WC Qualification South America
Kolumbien -
Paraguay
WC Qualification South America
Chile -
Ecuador
WC Qualification South America
Argentinien -
Peru
WC Qualification Europe
Georgien -
Wales
WC Qualification Europe
Italien -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Liechtenstein -
Israel
WC Qualification Europe
Spanien -
Albanien
WC Qualification Europe
Kroatien -
Finnland
WC Qualification Europe
Kosovo -
Ukraine
WC Qualification Europe
Färöer -
Lettland

Die Macher der Fußball-Bundesligisten fürchten nach dem bahnbrechenden TV-Vertrag in England eine Außenseiterrolle auf dem Transfermarkt. "Wenn die Engländer einsteigen, wird das automatisch heißen, dass wir das Portemonnaie zu lassen können", sagte Manager Christian Heidel vom FSV Mainz 05 der Zeitung "Welt am Sonntag".

Auch Wolfsburgs Klaus Allofs sieht massive Veränderungen auf die Bundesliga zukommen. Ein Wechsel wie der von Andre Schürrle, der im Winter vom FC Chelsea zu den Niedersachsen kam, werde ab dem kommenden Sommer "wohl nicht mehr möglich gewesen", sagte Allofs.

Nun wird darüber diskutiert, wie die finanzielle Lücke zumindest verringert werden kann. "Es gibt Möglichkeiten und Hebel, die finanzielle Situation zu verbessern. Ob das nun mit einem Montagsspiel, mit 12-Uhr-Anstoßzeiten oder der Verlegung der Sportschau geschieht, muss offen diskutiert werden", sagte Allofs.

Bundesliga ging schon immer einen anderen Weg

Die Liga müsse jedenfalls zwingend mehr Geld einnehmen, denn "natürlich verfügen jetzt auch viele englische Mittelklasseklubs über Finanzmittel, die den unseren weit überlegen sind", sagte der Wolfsburger Geschäftsführer: "Daraus müssen wir unsere Schlüsse ziehen und offen diskutieren, wie wir dem entgegenwirken können." Der 58-Jährige glaube allerdings nicht, dass "wir nun in Angst vor dem neuen englischen TV-Vertrag erstarren müssen". Die Bundesliga sei immer einen anderen Weg gegangen als die Premier League, "und so wird es auch bleiben", sagte Allofs.

Die Bundesliga geht in die heiße Phase - Jetzt bei Tipico wetten!

Die englische Premier League hat unlängst einen neuen Fernsehvertrag abgeschlossen, der von 2016 bis 2019 rund 9,5 Milliarden Euro in die Kassen der Klubs spülen wird. Das sind knapp 3,2 Milliarden pro Saison. Zum Vergleich: Die Deutsche Fußball Liga (DFL) plant für die Saison 2016/17 mit Einnahmen in Höhe von 835 Millionen Euro.

Die aktuelle Tabelle der Bundesliga

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung