De Bruyne und die Zukunft in Wolfsburg

"Keine unnötigen Sorgen machen"

SID
Montag, 16.03.2015 | 13:23 Uhr
Kevin de Bruyne spielt eine überragende Saison beim VfL Wolfsburg
© getty
Advertisement
Bundesliga
SoJetzt
Alle Highlights des Spieltags inkl. aller Sonntagsspiele
Primera División
Live
Real Sociedad -
Valencia
Serie A
Live
Florenz -
Atalanta
Ligue 1
Live
Marseille -
Toulouse
Ligue 2
Clermont -
Lens
Premier League
Arsenal -
West Brom
Primera División
Real Betis -
Levante
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Flamengo
Ligue 1
Monaco -
Montpellier
Premiership
Hamilton -
Rangers
Championship
QPR -
Fulham
Primera División
Celta Vigo -
Girona
J1 League
Niigata -
Kobe
J1 League
Kawasaki -
Cerezo Cosaka
Primera División
Deportivo -
Getafe
Premier League
Huddersfield -
Tottenham
Premier League
Man Utd -
Crystal Palace
Championship
Ipswich -
Bristol City
Primera División
Sevilla -
Malaga
Ligue 1
PSG -
Bordeaux
Serie A
Udinese -
Sampdoria
Premier League
Chelsea -
Man City
Primera División
Levante -
Alaves
Championship
Reading -
Norwich
Ligue 1
Amiens -
Lille
Ligue 1
Dijon -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Toulouse
Ligue 1
Nantes -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Caen
Premier League
Stoke -
Southampton (Delayed)
Primera División
Leganes -
Atletico Madrid
Serie A
Genua -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Leicester (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Swansea (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Watford (DELAYED)
Serie A
Palmeiras -
Santos
Serie A
Neapel -
Cagliari
Premier League
Arsenal -
Brighton
Championship
Sheffield Wed -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
St. Etienne
Serie A
Benevento -
Inter Mailand
Serie A
Chievo Verona -
Florenz
Serie A
Lazio -
Sassuolo
Serie A
SPAL -
Crotone
Serie A
FC Turin -
Hellas Verona
Primera División
Barcelona -
Las Palmas
Ligue 1
Angers -
Lyon
Primera División
Real Madrid -
Espanyol
Ligue 1
Nizza -
Marseille
WC Qualification South America
Bolivien -
Brasilien
WC Qualification South America
Venezuela -
Uruguay
WC Qualification South America
Kolumbien -
Paraguay
WC Qualification South America
Chile -
Ecuador
WC Qualification South America
Argentinien -
Peru
WC Qualification Europe
Georgien -
Wales
WC Qualification Europe
Italien -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Liechtenstein -
Israel
WC Qualification Europe
Spanien -
Albanien
WC Qualification Europe
Kroatien -
Finnland
WC Qualification Europe
Kosovo -
Ukraine
WC Qualification Europe
Färöer -
Lettland

Auf die unvermeidliche Frage nach der Zukunft von Kevin de Bruyne antwortete Wolfsburgs Manager Klaus Allofs mit einem Lachen. "Wir reden hier von 2019 - das ist gefühlt noch weiter weg als Katar", sagte Allofs mit einem Grinsen.

Noch vier Jahre läuft der Vertrag des auch beim 3:0 (1:0) gegen den SC Freiburg wieder einmal überragenden belgischen Mittelfeldstars. Nach der erneuten Gala-Vorstellung hoffen die Niedersachsen darauf, dass de Bruyne die Avancen der europäischen Spitzenklubs ausschlägt - zumindest möglichst lange.

"Wir wollen ihn nicht abgeben, er will nicht weggehen. Ich verlange von ihm kein Bekenntnis, dass er bis 2019 bleibt", sagte Allofs, der auch davon sprach, dass de Bruyne einer der besten Spieler sei, die er in den letzten 14,15 Jahren betreut habe: "Ich weiß, wie Kevin tickt, ich weiß, wie er das hier einschätzt. Wir müssen uns keine unnötigen Sorgen machen."

Die Bundesliga geht in die heiße Phase - Jetzt bei Tipico wetten!

Um die Chancen auf einen weiteren Verbleib noch einmal zu erhöhen, steht trotz des noch lange laufenden Kontrakts eine vorzeitige Vertragsverlängerung im Raum. Obwohl es dabei wohl um die Dauer des Kontrakts gar nicht unbedingt geht - sondern eher um eine Anpassung des Gehalts.

"Konnte nicht ahnen, wohin das geht"

Die Topleistungen in Serie könnten sich für de Bruyne auch bald auf dem Konto auszahlen. Schließlich ist aus dem "Bankdrücker in Chelsea" mittlerweile der Topscorer (9 Tore und 17 Vorlagen) der Bundesliga geworden. Gespräche zwischen den beteiligten Parteien laufen bereits.

"Die Vertragsdauer ist gar nicht das Thema. Wir haben einen Vertrag gemacht mit einem Spieler, der bei Chelsea kein Stammspieler war. Man konnte noch nicht ahnen, wohin das geht", sagte Allofs: "Jetzt reden wir über einen Spieler, der außergewöhnlich ist. Dann muss man sich über Inhalte unterhalten. Das werden wir tun, da sind wir im Austausch."

Hecking: "Er will gewinnen"

Dass der Belgier in dieser Saison jeden Euro wert ist, bekommen die Fußballfans derzeit im Drei-Tages-Rhythmus zu sehen. Zuletzt zwei Tore und eine Vorlage in der Europa League gegen Inter Mailand, gegen Freiburg ein Tor, eine Vorlage und einen herausgeholten Elfmeter - selbst VfL-Trainer Dieter Hecking muss derzeit nach den geeigneten Worten zu de Bruyne suchen.

"Bei Kevin fehlen im Moment die Vokabeln, um das zu beschreiben. Er macht den Unterschied aus", sagte Hecking: "Er will spielen, er will Tore schießen, er will Tore vorbereiten: Er will gewinnen. Genau das sind die Typen, die du brauchst, wenn du in allen Wettbewerben lange dabei sein willst.

Der VfL Wolfsburg im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung