Belgier beschäftigt sich weiter mit Wechselmöglichkeiten

De Bruyne schließt Abgang nicht aus

SID
Donnerstag, 26.03.2015 | 09:43 Uhr
Kevin de Bruyne wird angeblich von zahlreichen Top-Klubs umworben
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Der von zahlreichen Topklubs umworbene Kevin de Bruyne hat für die Zukunft einen Abschied vom VfL Wolfsburg erneut nicht ausgeschlossen.

"Wenn plötzlich ein noch größerer Verein kommt und Wolfsburg wäre einverstanden, dann ist es eben so", sagte der belgische Offensivstar der Tageszeitung Die Welt: "Ich sage nicht, dass ich hier bald weggehe, ich sage aber auch nicht, dass ich für immer bleibe. Das wäre doch dumm."

Der Vertrag des 23-jährigen, der mit 26 Scorerpunkten die Bundesligawertung anführt, läuft beim VfL noch bis Ende Juni 2019 - angeblich ohne Ausstiegsklausel. Zuletzt war auch über ein Interesse von Rekordmeister Bayern München spekuliert worden. Die Bayern dürften mittelfristig auf der Suche nach einem Nachfolger für die jeweils 31-jährigen Arjen Robben und Franck Ribéry sein.

"Marktwert von 50 oder 60 Millionen"

VfL-Trainer Dieter Hecking sagte zu dem Bayern-Gerücht: "Dafür gibt es Null Anzeichen." Außerdem sei er sicher: "Kevin ist bei uns gut aufgehoben. Von daher bin ich sehr entspannt."

Zumal ein möglicher Interessent tief in die Tasche greifen müsste. "Ein Verein, der heute sagt, er sei bereit, für Kevin 30 Millionen Euro Ablöse zu zahlen, redet an der Realität vorbei. Ein Spieler wie Kevin hat mittlerweile einen Marktwert von 50, 55 oder 60 Millionen Euro", sagte sein Berater Patrick de Koster in der Sport-Bild.

De Bruyne will sich vorerst nur auf den VfL konzentrieren. Auch auf den Meistertitel in dieser Saison rechnet sich der ehrgeizige Mittelfeldspieler trotz zehn Punkten Rückstand auf die Bayern noch Chancen aus. "Ich gebe auch die Meisterschaft noch nicht auf", sagte de Bruyne: "Ich will immer gewinnen, sonst würde ich nicht Fußball spielen."

Kevin de Bruyne im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung